gemeinsam stark

Sprachförderklassen lernen Landwirtschaft hautnah kennen

15. März 2016

Offen, fröhlich und sehr an der Landwirtschaft interessiert zeigten sich 19 jugendliche Flüchtlinge vom BBZ Dr. Jürgen Ulderup auf dem Milchviehbetrieb Campe in Staffhorst. (Foto: Landvolk Grafschaft Diepholz)

Jugendliche Flüchtlinge zu Gast auf dem Hof Campe in Staffhorst

Staffhorst (bib). Viel Freude hatten 19 jugendliche Flüchtlinge, die am 11. März 2016 auf Einladung von Landwirt Marvin Campe und seiner Frau Catharina den Milchviehbetrieb der Familie in Staffhorst (Landkreis Diepholz) besuchten. Mit Unterstützung des Projektes „Der Bauernhof als grünes Klassenzimmer“ vom Landvolk Diepholz unternahm Campe mit den motivierten und sichtlich am Leben und Arbeiten auf dem Hof interessierten Sprachförderschülern des Berufsbildungszentrums (BBZ) Dr. Jürgen Ulderup in Sulingen eine Betriebserkundung der ganz besonderen Art. Denn das Anfassen, Riechen und Mitmachen waren an diesem Vormittag nicht nur erlaubt, sondern durchaus erwünscht.

Zuerst ging es in die Stallungen zu den ausgewachsenen Kühen. Das Staunen der Jugendlichen und auch ihrer Lehrkräfte Alla Hörner und Lena Bünnemeyer war groß, als sie die für die heimische Milcherzeugung typischen schwarz-bunten Tiere direkt vom Futtertisch aus im Boxenlaufstall streicheln durften. Einige der Jugendlichen hatten bereits zu Hause in ihrer Heimat, im Sudan oder Irak, in Syrien oder Rumänien, an der Elfenbeinküste oder in Eritrea in der Landwirtschaft gearbeitet, von den Abläufen und der modernen landwirtschaftlichen Vielfalt hierzulande zeigten sie sich allerdings beeindruckt. Neun verschiedene Futterkomponenten für die erwachsenen Tiere, kleine, wetterfeste Hütten mit jeder Menge Frischluft für den jüngsten Nachwuchs und ein in der Höhe verstellbarer Boden im Melkstand begeisterten die Gruppe. Schnell fielen die Hemmungen beim Formulieren von Detailfragen an den Landwirt. So entstanden nicht nur im Boxenlaufstall angeregte Gespräche über Tierhaltung, Fütterung, Melken, Ackerbau und Ausbildung, sondern auch am Jungrinderstall, im Melkstand und natürlich auch an den Maschinen.
Zurück auf der Diele ging es schließlich noch um das Lebensmittel Milch. Schüler wie Lehrer schüttelten zunächst ihre eigene Butter und kosteten anschließend nicht nur ihr eigenes Werk, sondern auch Milch, Joghurt, Buttermilch und Kräuterbutter von der Molkerei Asendorf, an die auch der Hof Campe liefert. „Wir danken Ihnen für den heutigen Vormittag und begrüßen es sehr, dass unsere Schülerinnen und Schüler so viele verschiedene Eindrücke sammeln durften. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht", sagte Lehrerin Alla Hörner bei der Verabschiedung an Marvin Campe gerichtet. Sie drückte dabei auch ihre Hoffnung aus, noch einmal wieder auf den Hof kommen zu dürfen. „Das dürfen Sie gerne“, freute sich auch Marvin Campe am Ende des Vormittags.
 
Zum Hintergrund: „Sprache ist der Schlüssel zur Integration“ Unter diesem Motto wurden am Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup in Sulingen und Diepholz 2015 zwei neue Sprachförderklassen eingerichtet. Der Schwerpunkt im Unterricht dieser Klassen bildet das Fach „Deutsch als Zweitsprache“. Durch die Teilnahme am landesweiten SPRINT-Modellprojekt und die Einstellung weiterer Lehrkräfte und Sozialpädagogen konnten an den Schulorten Diepholz und Sulingen mittlerweile zwei zusätzliche Lerngruppen eingerichtet werden konnten.
Mit „Der Bauernhof als grünes Klassenzimmer“ bietet das Landvolk Diepholz Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen die Möglichkeit, auf einem Bauernhof in der Region moderne Landwirtschaft hautnah zu erleben. Für viele erschließt sich die Herkunft von Nahrungsmitteln nämlich oft nur noch bis zum Supermarkt und noch mehr können die Vielfalt des Berufsfeldes Landwirt/-in nur erahnen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und ein realistisches Bild der Landwirtschaft zu vermitteln, gibt es die grünen Klassenzimmer mit unterschiedlichen Angeboten und Themen.

Wer mehr darüber erfahren, Gruppen anmelden oder selbst als Betrieb teilnehmen möchte, wendet sich bitte telefonisch an Birte Brackmann (04271 / 945 114) oder schreibt eine E-Mail an bbrackmann@landvolk-diepholz.de.