gemeinsam stark

Höchste Zeit für das Abenteuer Landwirtschaft

10. Juli 2017

Foto: Landvolk

L P D - Die Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten für die Schulabsolventen ist riesig. Mit dem Abschlusszeugnis in der Tasche sind kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres immer noch viele Jugendliche auf der Suche nach dem Traumberuf. Aber auch einige Landwirte sind noch auf der Suche nach jungen Menschen, die Lust auf Technik und Tiere, auf Natur und Familienanschluss haben und bieten einen Ausbildungsplatz zur Landwirtin oder zum Landwirt an. Rund 2.100 Auszubildende absolvieren derzeit eines der drei Lehrjahre in der Landwirtschaft, in den vergangenen Jahren ist die Zahl nach Angaben des Landvolk-Pressedienstes stetig gestiegen. Viele Azubis kommen selbst vom Hof und möchten diesen einmal übernehmen. Andere haben die Faszination an der Landwirtschaft durch Nachbarn oder Freunde mitbekommen oder sich aus Liebe zu Natur, Tieren und Technik dafür entschieden.

Auf dem Bauernhof müssen die Auszubildenden schnell eigenverantwortlich arbeiten, Zuverlässigkeit und Fleiß sind Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Ausbildungsverhältnis. Anders als in der Industrie wechseln die angehenden Landwirtinnen und Landwirte nach einem Jahr zu einem anderen Bauernhof. Die Jugendlichen wählen die Ausbildungsbetriebe nach ihren Vorlieben und Stärken aus, die Ausbildungsverordnung gibt gewissen Themen allerdings auch vor. Die Vielfalt der niedersächsischen Landwirtschaft soll in der Ausbildung so gut wie möglich abgedeckt werden. Viele Jugendliche habe ein Zimmer auf dem Bauernhof und werden zum Familienmitglied auf Zeit. Die Entfernungen sind für tägliches Pendeln zu weit, zudem steigt die Auswahl an spannenden Ausbildungsbetrieben, wenn die Jugendlichen nicht ortsgebunden sind. Vor der Entscheidung sollten sich die jungen Menschen also fragen, ob sie dazu bereit sind, ihr gewohntes Umfeld zu verlassen und sich auf das Abenteuer Landwirtschaft einzulassen.

Neben dem Beruf Landwirt gibt es 14 weitere sogenannte grüne Ausbildungsberufe, beispielsweise in der Hauswirtschaft, Milchtechnologie oder als Gärtnerin oder Gärtner. Rund 5.900 Auszubildende in den grünen Berufen wurden 2016 gemeldet. Mit leichten Schwankungen in den verschiedenen Berufen ist diese Zahl seit Jahren stabil. Informationen zu allen grünen Berufen gibt es auf www.talente-gesucht.de. Die Landvolk-Kreisverbände (www.landvolk.net/Kreisverbaende) oder die Landwirtschaftskammern vor Ort bieten Beratung und Unterstützung bei der Berufswahl und der Suche nach dem passenden Ausbildungsbetrieb. (LPD 50/2017)

Mitteilungen Übersicht