gemeinsam stark

Artenvielfalt und Ackerbau müssen zueinander finden

11. September 2017

Foto: Dr. Tatjana Hoppe

L P D – Blühstreifen anzulegen kostet Geld und bedeutet zusätzlichen Aufwand. Beides lohnt sich und ist deutlich hörbar. Wenn die von den Landwirten angelegten Flächen im Spätsommer in voller Blüte stehen, summt und brummt es zwischen Sonnenblumen, Klatschmohn und Ackerstiefmütterchen und den zahlreichen anderen Arten, die in den Blühmischungen zusammenkommen. Die Vielfalt in den Mischungen ist ein Garant dafür, dass ständig etwas blüht. Zudem ermöglicht die große Auswahl einzelnen Wildbienenarten, die auf „ihre“ Pflanzenarten spezialisiert sind, das richtige Nahrungsangebot, schreibt der Landvolk-Pressedienst. Mit der Reform der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) sind Greening-Vorgaben aufgelegt worden, die auch niedersächsische Landwirte unter anderem zu fünf Prozent ökologischer Vorrangfläche auf ihrem Betrieb verpflichten. Die Landwirte können dazu beispielsweise Blühstreifen oder Blühflächen anlegen oder Zwischenfrüchte anbauen. Beides kommt den Insekten zu Gute, da die Blühpflanzen ihnen Nahrung liefern. Mit ihrer Bestäubungsleistung an den Nutzpflanzen, vor allem an Obst und Gemüse, Raps und auch Kräutern, sorgen sie im Gegenzug für eine reiche Ernte.

Im Gegensatz zu Honigbienen können Wildbienen keine großen Distanzen zur Nahrungssuche überwinden. Um ihr Überleben zu sichern, sind viele kleine Blühinseln sinnvoller als eine große Blühfläche. Gärten, Parks, Balkone, Bäume und auch Friedhöfe können hier ihren Teil dazu beitragen. Eine Auswahl besonders bienenfreundlicher Pflanzen nennen auf Nachfrage die örtlichen Imkervereine und inzwischen auch viele Landwirte. Sie  haben den Nutzen der Insekten erkannt und sich immer intensiver mit Biodiversität beschäftigt. Die Möglichkeiten, für Nahrung und Unterschlupf zu sorgen, sind vielfältig. Neben den Blühstreifen und -flächen bieten auch Zwischenfrüchte und Gründüngungskulturen, die über den Winter stehen bleiben, Nahrung und Schutz für Wild und Insekten. Bei den Bauern summt es aber auch im Garten und auf dem Hof. Große Bauerngärten mit unzähligen Pflanzenarten oder Hofbäume wie Linden oder Kastanien sind gute Nahrungsquellen für verschiedene Insekten. Wenn dazu geeignete Höhlen und Schlupflöcher geschaffen werden, siedeln sich Bienen, Hummeln und Co. gerne an. Restriktiver Pflanzenschutzmitteleinsatz und Rücksichtnahme bei der Ausbringung auf die Flugzeiten der Bienen sind auf dem Acker ohnehin selbstverständlich. (LPD 68/2017)

Mitteilungen Übersicht