gemeinsam stark

Tierhalter wollen Tierschutz
auch für Weidetiere

08. November 2017


L P D - Niedersachsens Weidetierhalter erwarten bei den derzeit laufenden Koalitionsgesprächen zwischen SPD- und CDU-Landtagsfraktion über eine künftige gemeinsame Regierung konkrete Aussagen zu einem aktiven Wolfsmanagement. „Beide Spitzenkandidaten haben sich im Wahlkampf entsprechend eindeutig positioniert, diese Versprechen müssen nun eingelöst werden“, schildert Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers. Nach allen bisherigen Erfahrungen gibt es für die Tierhalter bei den nahezu täglich zunehmenden Angriffen von Wölfen weiter eine völlig frustrierende Situation, fasst er zusammen. Alle Empfehlungen und angebotenen Hilfen klappten leider nur in der grauen Theorie. Ehlers verweist auf das Bundesland Brandenburg, wo gerade eine neue Wolfsverordnung in Erarbeitung sei. Sie soll den örtlichen Behörden eine schnelle und rechtssichere Möglichkeit zur Abwehr und zur Entnahme von Wölfen an die Hand geben. „Wir können nicht jeden Einzelfall, wie aktuell in Cuxhaven oder im Raum Diepholz, stets neu diskutieren und abwägen“, stellt Ehlers klar. Hier müsse das Land endlich praxistaugliche Regeln für den Abschuss von Wölfen aufstellen.  Ähnlich argumentiert auf Bundesebene auch die Vereinigung der Landesschafzuchtverbände (VDL) mit einer Forderung nach händelbaren Eingriffsmöglichkeiten beim Umgang mit dem Beutegreifer Wolf.  Der VDL sieht die Gesellschaft auch in der Pflicht zum Tierschutz gegenüber den weidenden Schafen und zur Abwehr von Wölfen, die sich von umsetzbaren Herdenschutzvorkehrungen nicht abschrecken lassen. In Niedersachsen hat sich 2017 eine verbandsübergreifende Allianz von Schaf-, Rinder-, Pferde- und Gehegewildhaltern sowie Landfrauen, Junglandwirten, Landvolk und Grundeigentümern zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Ziel dieser Initiative ist es, durch ein aktives Wolfsmanagement die herkömmlichen Weidelandschaften, Hochwasserschutzdeiche und offenen Hofstellen und Dörfer ohne meterhohe Zaunbauten und Tausende von Herdenschutzhunden zu erhalten.  

Mitteilungen Übersicht