gemeinsam stark

Wie gehen Landwirte mit Forderungen des LEH um

29. November 2018

Foto: pixabay

L P D - Die Edmund-Rehwinkel-Stiftung hat für 2019 erneut ihren Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Er ist mit 20.000 Euro pro Studie dotiert und soll sich folgendem Schwerpunktthema widmen: „Die künftige Rolle des Lebensmitteleinzelhandels in der Wertschöpfungskette – Chancen, Perspektiven, Risiken“. Wie die Stiftung in ihren Ausschreibungsunterlagen formuliert, nehmen Landwirte den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) heute unmittelbarer als Geschäftspartner wahr. Spannend wird aber die Frage sein, ob und wie Verhandlungen auf Augenhöhe möglich sind oder inwieweit die höheren Kosten der vom Handel gesetzten Standards honoriert werden. Zu dieser nicht immer spannungsfreien Geschäftsbeziehung hat die Stiftung nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes einen ganzen Katalog an Fragen formuliert. die in wissenschaftlichen Studien aufbereitet werden können. Dazu zählen beispielsweise die Fragen, wie sich Landwirte und Ernährungswirtschaft positionieren sollen, ob sich für beide ein Spezialisierungsvorteil ergeben kann oder wie die Standardsetzung durch den Lebensmitteleinzelhandel im Kontext zu staatlichen Kennzeichen zu bewerten ist.

Bewerben können sich wissenschaftliche Einrichtungen, darunter auch privatrechtlich organisierte Bewerber, wenn sie gemeinnützig tätig sind. Die Forschungskonzepte sollen eine Gliederung, die Zielsetzung und die Schwerpunkte der Untersuchung sowie eine Beschreibung der geplanten Vorgehensweise und Methodik enthalten. Die Antragsteller sollen ihren Antrag auf maximal fünf Seiten per E-Mail (stiftung@rentenbank.de) einreichen. Die Frist für die Antragstellung läuft am 28. Januar ab, Anfang März werden die Bewerber über den Ausgang des Auswahlverfahrens unterrichtet, letztes Abgabedatum der geförderten Studien ist der 17. Januar 2020. Weitere Details zu der Ausschreibung stehen unter www.rehwinkel-stiftung.de.

Ganz im Sinne ihres Namensgebers, des ersten Präsidenten des Landvolkes Niedersachsen,  widmet sich die Edmund Rehwinkel-Stiftung seit ihrer Gründung 1974 der Förderung von agrarwissenschaftlicher Forschung mit hohem unmittelbarem Nutzen für die Landwirtschaft. Ihren Stiftungszweck erfüllt die Edmund Rehwinkel-Stiftung durch drei Förderfelder: Studien, Stipendien, Veranstaltungen. (LPD 91/2018)

< Mitteilungen Übersicht