gemeinsam stark

Präsident mahnt: "Wir müssen dranbleiben"

22.11.18 - Dranbleiben! Diese Aufforderung gab Präsident Albert Schulte to Brinke den Landvolk-Vorsitzenden bei der Verbandsratssitzung in Hünzingen mit auf den Weg. Und dieser Appell galt vornehmlich den Fragen zur Ferkelkastration, die längst noch nicht gelöst sind, hier heiße es: hartnäckig bleiben.

Die Aufgaben wurden nicht weniger

22.11.18 - Gedankenaustausch Seit gut einem halben Jahr ist Prof. Ludwig Theuvsen nun Abteilungsleiter im Landwirtschaftsministerium. Als Gast im Verbandsrat des Landvolkes Niedersachsen in Hünzingen beeindruckte er mit klaren Positionen.

Bund muss Regeln vorlegen

15.11.18 - Wolfsmanagement Die Umweltminister machten in Bremen endlich Ernst: Bis zum Frühjahr soll Berlin einheitliche Vorgaben für auffällige Wölfe machen. Und Brüssel erlaubt jetzt, Schutzmaßnahmen für Weidetiere zu 100 % zu erstatten.

Dürrehilfen für die Forstwirtschaft

15.11.18 - Haushalt Auch die Waldbesitzer können mit staatlicher Unterstützung rechnen, um Dürreschäden zu bewältigen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat 25 Mio. Euro über die nächsten fünf Jahre für Trockenschäden im Wald bewilligt.

Verlängerte Frist auf dem Weg

08.11.18 - Ferkelkastration Der von Niedersachsen im Bundesrat vergeblich beantragte Aufschub für das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration kann nun doch Realität werden. Er soll mit einem konkreten Arbeitsplan verbunden sein.

Dauerkonflikt bremst Investitionen aus

08.11.18 - Agrarforum Banker und Bauern haben mehr Gesprächsstoff als Zinswende und Schweinezyklus. Er reicht von Brexit über Tierwohl bis Biogas. Das zeigte das Agrarforum von Sparkasse und Landvolk, das zur festen Tradition geworden ist. Regulatorik tut verdammt weh.

Tierhalter vom Ping-Pong genervt

08.11.18 - Wolfsmanagement Das Hin- und Herschieben der Verantwortung zwischen Land, Bund und EU muss ein Ende haben, fordern Weidetierhalter. Sie sehen den Deichschutz in Gefahr.

Sicherheitscheck für Geflügelhalter

25.10.18 - L P D - Die Schweinepest veranlasst Schweinehalter zu besonderer Vorsicht, spätestens mit Beginn des herbstlichen Vogelzuges erhöhen außerdem Geflügelhalter ihre Vorsichtsmaßnahmen.

Erschwernisausgleich wird seinem Namen nicht gerecht

18.10.18 - L P D - „Unsere Grünlandbauern haben einen schweren Stand: Sie sollen Wiesen und Weiden erhalten, müssen mit Auflagen des Naturschutzes zurechtkommen und viele strikte Bewirtschaftungsauflagen ertragen, aber beim Ausgleich dieser finanziellen Härten werden sie weitgehend allein gelassen.“ Landvolkvizepräsident Dr. Holger Hennies kritisiert mit diesen Worten den sogenannten Erschwernisausgleich des Landes für Grünlandbauern als „Alibiveranstaltung.

Es geht um das Vertrauen der Landwirte in die Politik

05.10.18 - EIN KOMMENTAR VON ENNO GARBADE
Das ist schon verrückt! Da steht mit der Afrikanischen Schweinepest eine der größten Gefahren für unsere heimische Schweinehaltung vor der Tür, aber wir Landwirte müssen alle Kraft in das Politikversagen beim Thema betäubungslose Ferkelkastration investieren.

 

Meldungen als Newsfeed abonnieren