gemeinsam stark

Frag doch mal den Landwirt am Zukunftstag!

11. März 2019

Foto: Landvolk Diepholz

L P D - Einblicke in geschlechteruntypische Berufe bekommen. Das ist die Grundidee des einstigen „Girls‘ bzw. „Boys‘ Day“, der in Zukunftstag umbenannt wurde und einmal im Jahr Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 bis 9 angeboten wird. „In den vergangenen Jahren haben um die 450 Schülerinnen und Schüler ihren Zukunftstag auf einem landwirtschaftlichen Betrieb absolviert – und auch dieses Jahr sollten für Kurzentschlossene am 28. März noch Plätze frei sein. Einfach einmal beim Landwirt direkt oder beim Kreislandvolkverband vor Ort nachfragen“, empfiehlt Christine Kolle, Bildungsreferentin beim Landvolk Niedersachsen.

Die Möglichkeiten dieses Mini-Praktikums in den Grünen Berufen sind vielfältig. Die Spannbreite reicht von Höfen mit Tierhaltung wie Kühen, Schweinen, Geflügel, Schafen oder Ziegen bis hin zu Betrieben mit Obst-, Gemüse- oder Ackerbau. Allerdings sind nicht in allen Regionen Niedersachsens alle Betriebsformen vertreten, viele Plätze wurden zu-dem bereits vergeben. Landwirte sind aber für Anfragen offen, einige nehmen auch mehr als eine Schülerin oder einen Schüler auf, um sie über die Ausbildungsberufe Landwirt/in, Werker/in in der Landwirtschaft, Fachkraft für Agrarservice oder Pferdewirt/in zu infor-mieren. Kurzentschlossene sollten sich also beeilen und bei der Wahl des geeigneten Hofes nicht allzu festgelegt sein. Der Zukunftstag soll schließlich das Interesse an Neuem und Ungewohnten wecken. „Die Betriebsleiter haben häufig Erfahrung im Kontakt mit jungen Menschen. Sie können als Ausbilder gut mit dem Nachwuchs umgehen und die betriebli-chen Abläufe erklären“, sagt Christine Kolle und wünscht sich, dass Eltern beim Berufs-wunsch Landwirt offen sind. „Die Ausbildungsmöglichkeiten und die Chancen auf einen spannenden Arbeitsplatz für verantwortungsbewusste und engagierte junge Menschen sind groß und vielseitig“, zeigt die Bildungsreferentin des Landvolkes auf. Am Zukunftstag wird es keinesfalls langweilig auf den Höfen, alle versprechen spannende Einblicke. Am 28. März heißt es ackern statt pauken, mit anpacken ist ausdrücklich erwünscht. Weitere Infos sowie Adressen der Kreisverbände finden Interessierte unter www.landvolk.net/Kreisverbaende/ oder einfach mal den Landwirt fragen… (LPD 20/2019)

< Mitteilungen Übersicht