gemeinsam stark

Innovationen in der Landwirtschaft fördern

01. April 2019

Foto: pixabay

Innovationen in der Landwirtschaft fördern
L P D - Gute und weiterführende Ideen sind in der Landwirtschaft seit jeher gefragt, und erfinderisch und innovativ waren Bauern schon immer. Sie wissen: Von Forschung, Entwicklung und Innovation profitiert der Agrarsektor. Mit der Fördermaßnahme „Europäische Innovationspartnerschaft Nachhaltigkeit und Produktivität in der Landwirtschaft“ (EIP Agri) können interessierte Landwirte, aber auch Forschungseinrichtungen und Beratungsinstitutionen ab sofort bis zum 14. Juni 2019 die Projektskizzen ihrer Ideen bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen einreichen. Bereits zum dritten Mal ruft Niedersachsen zur Teilnahme am EIP auf, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

Das ländliche Entwicklungsprogramm EIP dient dazu, dass diese innovativen Ideen praktisch erprobt werden können. Ziel dieser Fördermaßnahme ist die Weiterentwicklung der Landwirtschaft bei verbessertem Umwelt- und Ressourcenschutz, informiert das Netzwerk EIP. Sogenannte Operationelle Gruppen (OG) sollen einen besseren Austausch zwischen Praxis und Forschung fördern, indem ein konkretes, praktisches Problem aufgegriffen und in Form eines Innovationsprojekts an dessen Lösung gearbeitet wird. So soll ein wichtiger Beitrag für eine wettbewerbsfähige, nachhaltig wirtschaftende und tierartgerechte Land- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen geleistet werden. In den ersten beiden Projektaufrufen wurden bislang je 14 Innovationsprojekte gefördert. Die Themen dieser Fördermaßnahmen reichten vom Pflanzenbau und Umweltschutz über Tierhaltung und -gesundheit bis hin zu alternativen Agrarsystemen. Dafür wurden Fördermittel von rund 13 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich sei die EIP eine themen- und technologieoffene Fördermaßnahme, aber auch im dritten Durchgang wurden erneut Themenschwerpunkte gesetzt und dieses Mal um den Bereich „Biologisierung“ ergänzt, erklärt Dr. Benjamin Kowalski vom EIP Netzwerk Niedersachsen. Die nun im Rahmen des dritten Aufrufs eingereichten Projekte müssen bis spätestens 30. April 2023 abgeschlossen sein. Weitere Infos zum EIP, die Projektskizze sowie die Fördervoraussetzungen sind unter www.eip-nds.de zu finden. (LPD 26/2019)

< Mitteilungen Übersicht