Es sieht so aus, als ob wir nicht das finden könnten, wonach Sie gesucht haben. Möglicherweise hilft eine Suche.

Neueste Artikel

Wildschweine

Landvolk warnt weiter vor Afrikanischer Schweinepest

L P D – „Nach wie vor ist die Lage extrem angespannt. Es gilt weiterhin, einen Eintrag der Afrikanischen Schweinepest in den Hausschweinebestand in Deutschland und vor allem in Niedersachsens Veredlungsregion zu vermeiden. Deshalb appellieren wir an alle Betriebe, die Biosicherheitsmaßnahmen stringent einzuhalten.“, ruft Georg Meiners als Vorsitzender des Tierseuchenausschusses im Landvolk Niedersachsen auf. Doch auch Verbraucherinnen und Verbraucher sind gefordert, der Verbreitung der Tierseuche entgegen zu wirken. Ebenso sollten die Saisonarbeitskräfte mit den mehrsprachigen Info-Zetteln über diese Seuche, die für den Menschen ungefährlich ist, aber für Schweine und Wildschweine tödlich endet, informiert werden.

22. April 2021
Braugerste

Asien braut Bier mit Gerste aus Niedersachsen

L P D – Deutsches Malz genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Das macht sich derzeit mit einer ausgeglichenen Marktsituation für Braugerste bemerkbar, obwohl der Fassbierabsatz innerhalb Deutschlands aufgrund der fehlenden Gastronomie, der ausfallenden Schützen- und Volksfeste oder auch Festivals eingebrochen ist. „Vor allem in Asien und Afrika wird Bier aus europäischem und damit auch deutschem Malz gebraut“, sagt Gerhard Rott, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Niedersächsischen Braugerstenanbaues.

22. April 2021
Dorfhelferin

Dorfhelferinnen sind Familienmanagerinnen auf Zeit

L P D – Sich beruflich weiterentwickeln, umorientieren oder neu starten, um sich in der Familienarbeit zu engagieren – diese Möglichkeit bietet der Kurs des Evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen. Er bietet ab September 2021 in seiner zentralen Bildungsstätte im Dorfhelferinnenseminar in Loccum den nächsten insgesamt 14-monatigen Weiterbildungskursus zur Dorfhelferin an, schreibt der Landvolk-Pressedienst.

22. April 2021

GAP: Zukunft vieler Betriebe gefährdet

L P D – Die ab 2023 wirkende Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) bringt für die Landwirtschaft in Niedersachsen Veränderungen, die durch den aktuellen Kabinettsbeschluss des Bundes zur nationalen Umsetzung noch stärker ausfallen als erwartet, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Kernelement der Reform ist die bessere Honorierung von Umweltleistungen in der Landwirtschaft über neue freiwillige Ökoregelungen. Die dazu notwendigen betrieblichen Anpassungen sind in Niedersachsen aufgrund des großen Anteils an Betrieben, die ihr Einkommen wegen geringer Flächenausstattung an Ackerflächen aus der Tierhaltung erwirtschaften, sehr begrenzt. Es droht daher in vielen Regionen wegen der strukturellen Gegebenheiten die Situation, dass die Ziele der Reform nicht erreicht werden und eine verstärkte Aufgabe von Betrieben zu erwarten ist.

19. April 2021

Landwirte und Jäger retten mit Drohnen Rehkitze

L P D – In weiten Teilen Niedersachsens dauert es noch, bis die Landwirte den ersten Schnitt des Grünlands in diesem Jahr machen werden. „Da ist bei uns noch gar nicht dran zu denken, viel zu kalt war es bislang“, führt Jürgen Hirschfeld, Landwirt aus Seesen am Vorharz aus. Normalerweise sind bis Anfang April die Pflegemaßnahmen auf dem Grünland mit Nachsaat und Düngung abgeschlossen, sodass dem ersten Schnitt nichts entgegensteht, um eine gute Grasernte zu erhalten. Dementsprechend organisieren Landwirte in Zusammenarbeit mit Jägerschaft und Naturschutzverbänden vor der Frühjahrsmahd alljährlich die Rehkitzsuche. „Wir Landwirte sind aufgerufen und in der Verantwortung, unsere Wiesen und Weiden abzusuchen, egal ob persönlich, mit Freunden oder technisch mittels Drohnen“, erklärt der engagierte Landwirt aus Seesen gegenüber dem Landvolk-Pressedienst, in dessen Region bereits fünf Drohnen im Einsatz sind.

19. April 2021

Nachfrage nach Biogemüse ist gestiegen

L P D – Von A wie Artischocke, über Buschbohnen, Erbsen, Mangold, Peperoni, Rosenkohl, Spinat und Tomaten bis Zucchini wachsen mehr als 40 Gemüsesorten in der Gemüse-Gärtnerei Kiebitz südöstlich von Hannover. „Jeden Morgen in aller Früh wird bei uns geerntet, und dann verkaufen wir unser Obst und Gemüse direkt in unserem eigenen Bioladen und auf vielen Märkten in und um Hannover. Frischer können Lebensmittel nicht sein“, erläutert Inhaberin Antje Wilke-Rampenthal, die die Bioland-Gärtnerei vor 30 Jahren mitgegründet hat, gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

19. April 2021