Fragen zu „roten Gebieten“?

Umwelt: LWK richtet zentrale Ansprechstelle zur Landesdüngeverordnung ein

Wer die Gründe der Einstufung einer seiner Flächen als „nitratbelastetes“ oder „eutrophiertes“ Gebiet erfahren möchte, kann sich jetzt an eine neu geschaffene Einrichtung bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wenden: Die Zentrale Ansprechstelle zur Landesdüngeverordnung (ZALD). Diese wurde als zentrale Koordinierungsstelle bei der Düngebehörde (D06) der Landwirtschaftskammer Niedersachsen neu eingerichtet. Mit der Einrichtung der ZALD wird das Ziel verfolgt, Transparenz bei der Ausweisung von ordnungsrechtlichen Gebietskulissen zu schaffen und eine rechtskonforme Umsetzung der Maßnahmen in den Gebieten zu gewährleisten. Sie leistet behördliche Informationen und Rechtsauskünfte zur Ausweisung und zu den Maßnahmen in den nitratbelasteten (roten) und eutrophierten (gelben) Gebieten.

Die wesentlichen Aufgaben der ZALD bestehen in folgenden Punkten:
Behördliche Rechtsauskünfte zu den rechtlichen und fachlichen Grundlagen
Allgemeine Informationen und Auskunft über z.B. betriebliche Betroffenheit durch Kulissen
Koordination der Beantwortung von Anfragen und fachliche Abstimmung

Die Einrichtung der ZALD ist nun auch technisch erfolgt, sodass schriftliche Anfragen zum o.g. Themengebiet an die E-Mail ZALD@lwk-niedersachsen.de gesendet werden können. Weiterhin wurde eine Telefon-Hotline eingerichtet, die unter der Rufnummer 0441 801444 erreichbar ist. Die LWK weist darauf hin, dass aufgrund der Vielzahl von Anliegen und ggf. der Beteiligung weiterer Fachdienststellen gewisse Wartezeiten allerdings nicht vermieden werden können. Weitere Informationen zum Thema sind im Internet unter www.lwk-niedersachsen.de/duengebehoerde zu finden. Diese sollen in den nächsten Wochen fortlaufend aktualisiert werden.