Jahreshauptversammlung 21.02.2020 – Gemeinsam stark!

Logo Landvolk Melle Öffentlichkeitsarbeit GmbH

Wir freuen uns über eine gute Jahreshauptversammlung mit tollen Gästen, Gesprächspartnern bei anschließendem Grünkohlessen und Party im Forum Melle. Ein großes Dank gilt hier auch an unsere Grußwort Redner  Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke, Bürgermeister Reinhard Scholz und die Landtagsabgeordnete Gerda Hövel. Auf dem anschließenden Podium durften wir Kreisrat Winfried Wilkens, Pastorin Urban -Holzmüller und unseren Bundesagsabgeordneten André Berghegger für einen interessierten Dialog mit dem Publikum begrüßen. Eine sehr gute Moderation stellte der #Wochenblatt Chefredakteur Anselm Richard sicher. Grußwortredner, Podiumsdiskussionsteilnehmer und auch die neue Landrätin Anna Kebschull, zeigten Herausforderungen und  ihr Interesse für lösungsorientiertes gemeinsames Zusammenarbeiten mit der Landwirtschaft auf. Wieder hat sich gezeigt, dass jeder Verband so stark wie seine Mitglieder ist, und das nur in Zusammenarbeit und Austausch gemeinsam mit unseren Bürgern, Politik und anderen landwirtschaftlichen Verbindungen wie Land schafft Verbindung – Osnabrück, Pro Landwirtschaft aus Melle, aber auch Kooperationen mit Tierschutz- und Umweltschutzverbänden. Diese soll auch zukünftig im Fokus der Landvolkarbeit liegen.  Dankeschön an die Kreissparkasse Melle, Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle und der Landvolk Melle Öffentlichkeitsarbeit GmbH, die jeweils 100 l Bier für einen geselligen Abend gespendet haben. Unsere Landwirte, unser Landvolk, und die anwesenden Gäste anderer Landvolkverbände wissen:Wir Landwirte freuen uns, dass wir Landwirte gemeinsam in der Breite schon jetzt viele Ernährungswünsche von traditionell, über Bio, Zwischenstufen, vegan, vegetarisch, glutenfrei…erfüllen können. Das können wir nur, indem wir unsere gemeinsame Stärke nutzen, und uns hier einem guten Austausch mit unseren Mitbürgern stellen. Die Transparenz des Betriebes und der Landwirt, der mit seiner Begeisterung und Aufklärung dahintersteht, sowie eigene oder übers Landvolk organisierte Hofbesuche und Bildungsarbeit in Schulen (Transparenz schaffen steht im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsarbeit vom Landvolk Melle) werden von unseren Meller Bürgern und Lehrern dankend und mit steigendem Interesse angenommen. So werden die Stärken eines jeden, der sich in die Öffentlichkeitsarbeit einbringen möchte, genutzt. Hier wirken Landvolk, Landjugend und Landfrauen mit ihren Ideen unterstützend. Der eine kann gut reden, der andere gut Hoffeste organisieren, schreiben, basteln, backen, kochen oder zur Einschulung Sonnenblumen als Gruß aus der Landwirtschaft überreichen. Es gibt so viele unzählige positive Botschaften aus der Landwirtschaft und in ihrer Summe zeigen sie ganz sicher Wirkung, sowie die steigende Nachfrage nach Hofbesichtigungen aus der Bevölkerung heraus zeigt. Es  geht nicht darum, dass die Menschen nach einem Tag des offenen Hofes (dazu laden Landwirte herzlich am 14.06.20 auf verschiedene Höfe in Riemsloh/Westendorf ein) oder einem Stallbesuch mit einem Korb voll Fachwissen nach Hause gehen, sondern mit einem guten Gefühl des Vertrauens und der Gewißheit und die Möglichkeit gegeben zu haben, sich selbst ein Bild zu machen. Neben technischen Details, zeigen Landwirte vor Ort positive Zukunftsvisionen einer nachhaltigen, zukunftsfähigen und ehrlich kommunizierenden Landwirtschaft auf. Dazu gehört auch der Ehrlichkeit halber Schattenseiten und Herausforderungen aufzuzeigen. Viele Betriebe entwickeln schon jetzt innovative und nachhaltige Stallkonzepte und Anbausysteme. Nur leider wird die produzierte Ware oftmals für den Kunden nicht erkennbar auf den Markt geschwemmt, statt die positiven Eigenschaften des Produktes über die ganze Wertschöpfungskette bis zum Verbraucher zu kommunizieren. Landwirte sind durch neue Anbausysteme und Technologien ja längst in der Lage, mehr von den ökologischen Leistungen zu erbringen, als die Konsumenten heutzutage fordern. Sie werden dafür nur nicht bezahlt, weil diese Leistung nicht durch das Produkt an den Kunden herangetragen wird. Eine Rückverfolgbarkeit einzelner positiver Produkteigenschaften kann das ändern, und Mehrkosten können realisiert werden.Trotz aller Nachteile und Fake News, ermöglichen zusätzlich soziale Medien die persönliche Kommunikation zwischen Landwirt und Kunden. Die Landwirtschaft erhält dadurch ein Gesicht. Landwirte geben so Einblicke in ihre Arbeit, und bringen sich empathisch in Diskussionen über Facebook, Instagram und CO ein.Das Landvolk Melle bietet den Meller Bürgern mit Betriebsbesuchen, Verkäuferinnenschulungen, Informationsständen, Internetauftritte,…. viele Plattformen, um sich über die Herkunft ihrer Lebensmittel zu informieren. Alles in allem sind Meller Landwirte froh und glücklich, den schönsten Beruf auf der Welt ausüben zu dürfen, zeigen dies gerne und freuen sich das große Interesse an den über 100 vielfältigen Aktionen aus der Landwirtschaft heraus. Liebe Grüße von Euern Landwirten aus Melle P.S.: Ein Dank gilt auch den Vorständen, Ehrenamtlichen rund um Transparenz schaffen und Landvolkarbeit, sowie den Mitarbeitern des Landvolk Melle, und natürlich unserem Geschäftsführer Heinrich Kinnius und seiner Stellvertreterin Nadine Kunefke.