Elektronische Nährstoffmeldung

Schnelle Einarbeitung von Gülle

ENNI

Liebe Mitglieder,

am 17. September 2019 hat die Landesregierung in Niedersachsen eine Verordnung verabschiedet, die besagt, dass landwirtschaftliche Betriebe ihre eingesetzten Düngermengen elektronisch melden müssen.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellt hierfür eine zentrale Datenbank namens „ENNI“ (Elektronisches Nährstoffmanagement Niedersachsen) zur Verfügung. ENNI soll laut LWK bereits Ende des Monats für Sie kostenlos bereitstehen.

In ENNI muss der Nährstoffvergleich (NV) sowie der Düngebedarf (DBE) berechnet werden und anschließend (fristgerecht!) an die Düngebehörde gemeldet werden.
Nach Informationen der LWK entsteht kaum ein Mehraufwand, da die hinterlegten Flächen-, Tier- und Meldedaten Wirtschaftsdünger nicht in verschiedenen Programmen neu eingegeben werden müssen, sondern in ENNI zugeladen werden können. Wichtig ist, dass die Meldedaten fristgerecht und korrekt eingegeben übermittelt werden müssen. Der NV muss erstmalig zum 31.03.2020 gemeldet werden. Die DBE aus 2019 muss bis zum 31.05.2020 gemeldet werden. Sonst muss die DBE immer vor der ersten Düngung erstellt werden und auf dem Betrieb vorliegen. In ENNI gemeldet werden, muss die DBE erst zum 31.03. des Folgejahres. Das Programm ist in der Lage ihre Daten auf Vollständigkeit und Schlüssigkeit zu prüfen, sodass mögliche Eingabefehler behoben werden können.

Darüber hinaus wird ENNI zukünftig Betriebe, die problematische Düngemengen aufweisen, insbesondere nicht eingehaltene N- oder P-Salden und zu spät erstellte NV herausfiltern. Bitte bedenken Sie, dass Sie für einen korrekten Nährstoffvergleich unbedingt, mindestens für die letzten 5 Jahre P-Salden und für 2 Jahre N-Salden benötigen. Gegebenenfalls, holen Sie die fehlenden NV bitte unbedingt zeitnah nach. Ein erhoffter Nebeneffekt von ENNI soll sein, dass es das von der EU geforderte Monitoring für den Gewässerschutz nachweislich verbessert.

Seien Sie bitte gewissenhaft mit Ihrer Dokumentation. Verspätete Meldungen können schnell Konsequenzen nach sich ziehen!

Wir bieten Ihnen nach wie vor die Erstellung der NV und der DBE als Dienstleistung an, sodass sich für Sie im Zweifel nur das Programm ändert. Bei Fragen zu ENNI wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin Freya Sandmeyer (Tel.05841/977012).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr BVNON