Geflügelpest

Teile des Landkreises Verden zum Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet erklärt

Liebe Mitglieder,

Teile des Landkreises Verden gelten mit dem heutigen Tag, auf Grund eines Geflügelpestausbruches im Landkreis Diepholz, als Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet. Der Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens drei Kilometern um den Ausbruchsbetrieb umfasst im Wesentlichen die Gemeinde Riede. Unter dem folgenden Link erhaltet Ihr eine Karte auf welcher der genaue Grenzverlauf abgebildet ist.

https://visualgeoserver.fli.de/visualize-this-map/289976DDB91E88CA1498E25FD54EEF3A5D94A2C4D025DD4DADA448E77F317695

Das Beobachtungsgebiet mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern um den Ausbruchsbetrieb erstreckt sich von Emtinghausen im Süden über Thedinghausen, die westlichen Teile Achims bis zur Autobahn-Anschlussstelle Bremen-Sebaldsbrück im Norden.

Die rund 210 Geflügelhaltungen im Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet unterliegen alle der amtlichen Beobachtung. Die betroffenen Geflügelhalter werden vom Veterinäramt Verden informiert. Geflügeltransporte in diesem Bereich sind verboten. Zudem weisen Schilder an den Hauptverkehrsstraßen auf den Sperrbezirk und das Beobachtungsgebiet hin.

Besteht in der eigenen Haltung ein Verdachtsfall von Geflügelpest ist dies sofort dem Fachdienst Veterinärdienst und Verbraucherschutz des Landkreises Verden unter der Telefonnummer (04231) 15-770 zu melden.

Die Veterinärbehörde weist zudem darauf hin, dass der zuständigen Behörde sämtliche Geflügelhaltungen angezeigt werden müssen. Wer dies bisher noch nicht getan hat und über keine Registriernummer für seinen Geflügelbestand verfügt, sollte die Anzeige über das Veterinäramt unverzüglich nachholen.

Mit freundlichen Grüßen
Euer Landvolk-Team