Veranstaltung: Sensorgestützte Unkrautregulierung

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Lingen

Die Landwirtschaft steht immer wieder in der Kritik. Unter anderem wird gefordert den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, um so nachhaltiger bzw. umweltfreundlicher Ackerbau zu betreieben. Dies lässt sich durch die Bei- oder Unkrautregulierung mittels einer mechanischen Hacke erreichen. Die Herausforderung dabei ist, möglichst flächendeckend zu arbeiten, ohne die Nutzpflanzen zu beschädigen.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen lädt am
13. April 2021 um 17:00 Uhr 
zu einer Online-Vortragsveranstaltung ein.
Neben dem Erfahrungsaustausch im Bereich digitaler Lösungen gibt es zwei Vorträge. Teilnehmende erfahren, inwieweit sensorgestützte Lösungen die Arbeitsprozesse der Unkrautbekämpfung optimieren können. Tim Zurheide, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Osnabrück und selbst Landwirt, stellt die landtechnischen Rahmenbedingungen der herbizidfreien Unkrautregulierung vor und zeigt die unterschiedlichen technischen Möglichkeiten auf. Hendrik Halewat von der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG erläutert den Hacktechnikeinatz im Zuckerrübenanbau und stellt dabei explizite Vor- und Nachteile dar. 

Agenda
17:00 Begrüßung
17:05 Landtechnische Rahmenbedingungen der herbizidfreien Unkrautregulierung
Tim Zurheide (Hochschule Osnabrück)
17:45 Hacktechnikeinsatz im Zuckerrübenanbau
Hendrik Halewat (Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG)
18:15 Diskussion
18:45 Feedback und Ausklang

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Zur Anmeldung -> https://kompetenzzentrum-lingen.digital/termin/sensorgestuetzte-herbizidfreie-unkrautregulierung