Hähnchen im Offenstall

Der Sonntagsbraten von der Weide ist beliebt

L P D – Wenn sich morgens um 7 Uhr die Klappen des modernen Hähnchenstalls öffnen, streben die munteren Vögel ins Freie. „Sobald der erste Bewegungsdrang gestillt ist, halten sie sich aber wieder gerne im Stall auf“, lautet Immo Behres Erfahrung. Der Landwirt hält gemeinsam mit seinem Berufskollegen Karl Eckerlin 400 „Lehrter Wiesenhähnchen“ in einem Offenstall mit weitläufigem Auslauf. Die beiden Nebenerwerbslandwirte bewirtschaften zudem mit der „Behrlin GbR“ gemeinsam knapp 300 Hektar Ackerland und bauen darauf Zuckerrüben, Winterweizen und -gerste, Dinkel, Raps und Silomais an. Da sie in dem Bereich jedoch keine weiteren Chancen zur Erweiterung gesehen haben, entschlossen sie sich in die Hähnchenhaltung einzusteigen.

14. Oktober 2021
Kastanien in der Hand

Wo sind die Sammler von Apfel, Eichel und Kastanie?

L P D – Früher diente vielen Schülerinnen und Schülern das Sammeln von Äpfeln, Kastanien, Eicheln oder Bucheckern dem Aufbessern des Taschengeldes. Pro Sack oder nach Kilogramm wurden sie von den Mostereien oder Förstern und Jägern vor Ort entlohnt. Eine echte win-win-Situation: Kinder und Jugendliche freuten sich über das Geld, die Forstleute über das Futter für die Wildtierfütterung in den starken Wintern. Seit Jahren registriert Andreas Creydt von der Mosterei Creydt aus Dassel, dass weniger Obst von Privatleuten aufgesammelt und angeliefert wird. „Die Bück-Generation stirbt aus“, zieht er für den Obstbereich trotz aller Bekenntnisse der Gesellschaft zu mehr Regionalität sein Fazit, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

14. Oktober 2021

Landvolk fordert Prämie für Schweinehalter

L P D – Die Schweinekrise spitzt sich weiter zu und nimmt für die Halterinnen und Halter der Tiere dramatische Züge an. „In Niedersachsen kennt jeder Bauer einen Schweinemäster oder Ferkelerzeuger, der aktuell zum letzten Mal die Stalltür zumacht und endgültig aufgeben muss“, beschreibt Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies die für viele ausweglose Lage. Zusammen mit dem Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV), Hubertus Beringmeier, fordert Hennies deshalb nun eine staatliche Prämie für Schweinehalter.

12. Oktober 2021

20 Jahre System „QS“ hat sich bewährt, aber…

L P DAm 13. Oktober feiert das System „Qualität Sicherung“ (QS) sein 20-jähriges Bestehen. Dem einst eingeführten Prüfsystem zur Erhöhung der Lebensmittelsicherheit gehören mittlerweile rund 180.000 Systempartner innerhalb der Wertschöpfungsketten frischer Lebensmittel, 72.000 Rinderhalter, 42.000 Schweinehalter und 6.000 Geflügelhalter an. Das bedeutet, dass nahezu das gesamte Schweine- und Geflügelfleisch (95 Prozent), das im deutschen Einzelhandel verkauft wird, sowie 85 Prozent des Rindfleischs und rund 90 Prozent des in Deutschland angebauten Obsts, Gemüses und der Kartoffeln QS-zertifiziert sind, erklärt QS-Geschäftsführer Dr. Alexander Hinrichs vor kurzem in einem Gespräch mit top agrar. Doch das Landvolk fordert klare Abgrenzung und Sichtbarkeit der Standards.

11. Oktober 2021

„Der Niedersächsische Weg ist ein Glück für uns“

L P D – Der Weg war lang, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Der Niedersächsische Weg ist ein Glück für uns“, sagt Johannes-Heinrich Schrader aus Groß Flöthe. Aus dem einst viehstärksten Betrieb im Landkreis Wolfenbüttel ist über Generationen ein viehloser Hof geworden, dessen traditioneller Anbau von Zuckerrüben, Wintergetreide und Winterraps mittlerweile von Dinkel, Mais und der Vermehrung von heimischen Wildkräutern für Renaturierungszwecke ergänzt wird. Zudem ist der Landwirt eine Kooperation mit fünf weiteren Landwirten eingegangen, mit denen er als Mehrfamilienbetrieb über die Landwirtschaft hinaus auch in Solar- sowie Windkraftanlagen investiert.

11. Oktober 2021
Blühstreifen

Seminar in Loccum: Landwirtschaft für Biodiversität

L P D – „Ein Jahr Niedersächsischer Weg. Was wurde vorangebracht, wie geht es weiter?“ Unter dieser Fragestellung diskutiert Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies zum Abschluss des Seminars „Landwirtschaft für Biodiversität“ Anfang November im Kloster Loccum mit Prof. Jens Dauber vom Thünen-Institut, mit Frank Doods, Staatssekretär im Niedersächsischen Umweltministerium, mit der Geschäftsführerin des BUND Niedersachsen, Susanne Gerstner, mit Carolin Grieshop, Geschäftsführerin des Kompetenznetzwerks Ökolandbau Niedersachsen und mit Prof. Ludwig Theuvsen, Staatssekretär im Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Insgesamt umfasst das Programm fast drei Tage und ist auch online buchbar.

11. Oktober 2021
Heuballen im Grünland

Zukünftige GAP: „Eine Bankrotterklärung der Politik“

L P D – Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zieht sich immer länger hin. „Die Verhandlungen zwischen Kommission, Rat und Parlament waren schon früher langwierig. durch die Beteiligung des Parlaments verzögert es sich jetzt aber enorm“, sagt Dr. Wilfried Steffens, Experte für Agrarpolitik beim Landvolk Niedersachsen. Im Podcast „Die Wegweiser“ mit dem landwirtschaftlichen Wochenblatt LAND & Forst erläutert er den Stand der Verhandlungen und was zukünftig auf die Landwirte zukommen wird.

7. Oktober 2021
Reife Ackerbohnen

Ackerbohnen und Co sind auf dem Vormarsch

L P D – Der Klima- und Umweltschutzgedanke sorgt bei den Leguminosen – wie Ackerbohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen, Sojabohnen oder Lupinen – für Aufwind. Für eine positive Klimabilanz wird der regionale Anbau der Hülsenfrüchte immer wichtiger. Die reichhaltigen Eiweißpflanzen aus heimischem Anbau sind nicht nur gentechnikfreier Bestandteil für die menschliche Ernährung, sondern auch für Tierfutter, das überwiegend in der Rinderhaltung zum Einsatz kommt. Neue Sorten sowie der weiter steigende Eiweißbedarf für die Herstellung hochwertiger veganer und vegetarischer Lebensmittel sorgen dafür, dass immer mehr Landwirte sich für den Anbau der Schmetterlingsblütenartigen – und hier besonders für die Ackerbohne als Körnerleguminose – auch in Niedersachsen entscheiden, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. 

7. Oktober 2021
Junge Landwirte und Landwirtinnen

ASG-Herbsttagung: Ethik in der Landwirtschaft

L P D – Traditionell findet in der für Landwirte arbeitsärmeren Zeit nach Ernte und Neuaussaat die Herbsttagung der Agrar Sozialen Gesellschaft (ASG) in Göttingen statt. Dieses Mal ist sie als Hybrid-Veranstaltung geplant, und es wird die Thematik „Ethik in der Landwirtschaft“ mit Insidern und Teilnehmern mit Blick von außen beleuchtet. Am 3. November startet die zweitägige Tagung um 13 Uhr, Einlass (auch online) ist bereits um 12 Uhr, mit der Begrüßung durch die Vorsitzende der ASG, Dr. Juliane Rumpf, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. 

7. Oktober 2021
Dr. Holger Hennies mit Agrardiplomaten

Agrardiplomaten informieren sich über Landwirtschaft

L P DDie Tierhaltung ist das Rückgrat der deutschen Landwirtschaft – und ausgerechnet diese steht mit der Schweinehaltung derzeit vor einem herben Strukturbruch. „Niedersachsens Landwirtschaft generiert seine Wertschöpfung zu 75 Prozent aus der Tierhaltung“, sagte Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies gegenüber einer Delegation von rund 25 Teilnehmern aus Diplomatenkreisen und DBV-Präsident Joachim Rukwied. Der Preisverfall auf dem Schweinemarkt stelle ganze Landstriche vor riesige Probleme. „Der ländliche Raum ist da stark, wo die Landwirtschaft stark ist“, machte er vor den internationalen Gästen aus verschiedensten Botschaften deutlich.

4. Oktober 2021