Ein offenes Ohr für Kummer, Leid und Ängste

Sorgentelefone - Foto: Landvolk
Foto: Landvolk Niedersachsen
Bild-Download des Originals: | Web-Version:

Landwirtschaftliche Familienberatung (LFB) in Oesede mit neuer Rufnummer

L P D – Über Sorgen, Probleme, Schmerz und Krankheiten spricht niemand gern. Doch sie gehören zum Leben dazu – und da ist umso wichtiger, dass ein Mensch sich den Kummer von der Seele reden, einfach mal „das Herz ausschütten“, einem geduldigen Zuhörer das Leid schildern kann. Dies hat sich die Landwirtschaftliche Familienberatung (LFB) schon vor mehr als 25 Jahren zur Aufgabe gemacht und an drei Standorten in Niedersachsen ein Sorgentelefon eingerichtet. Denn gerade Bäuerinnen und Bauern stehen oft unter einem hohen Druck: Der Betrieb muss laufen, die Familie sollte harmonieren – doch das entspricht nicht immer der Realität des Hoflebens.

„Unsere Anrufer thematisieren sehr oft Generationenkonflikte, vor allem zwischen Vater und Sohn“, berichtet Constanze Brinkmann, LFB-Geschäftsführerin am Standort Oesede. Eheprobleme sind ebenfalls ein häufiger Grund für den Anruf am Sorgetelefon oder in der Familienberatung. Auch die Einsamkeit auf den Höfen spielt eine Rolle: Wenn ein Hofnachfolger noch unverheiratet ist, mit den Eltern oder nur einem Elternteil auf dem Hof lebt, sich nicht mitteilen kann und mit niemandem über seine Sorgen sprechen kann, dann haben die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein offenes Ohr. Finanzielle und existentielle Sorgen plagen ebenfalls viele Landwirte, und auch psychische Erkrankungen und Belastungen bis zum Burnout sind in den Familien präsent.

„Oft holen die Betroffenen erst Hilfe, wenn der Druck extrem groß ist“, sagt Constanze Brinkmann. Das Sorgentelefon ist dann die erste Anlaufstelle. Hier kann der Anrufer anonym seine Situation schildern und die Berater/innen stellen gezielte Fragen und versuchen mit viel Einfühlungsvermögen den oder die Betroffenen erste Lichtblicke zu eröffnen und wieder ins Handeln zu bringen. Ängste, Wut, Sprachlosigkeit oder das Gefühl der Hilf- und Ausweglosigkeit werden aufgedeckt und es werden Wege gesucht damit umzugehen und konkrete Schritte zu unternehmen. Umfassendere Hilfe über einen längeren Zeitraum können landwirtschaftliche Familien dann bei Bedarf über die Familienberatung bekommen. Hier kommen die speziell ausgebildeten Beraterinnen und Berater auf den Hof, begleiten die Gespräche in den Familien und erarbeiten Lösungen, an denen alle mitgewirkt haben.

Die Ländliche Familienberatung Oesede ist ab dem 1. September 2020 unter der neuen Rufnummer 05401-8668-62 erreichbar. Das Sorgentelefon dort ist unter der Nummer 05401-8668-20 zu erreichen, jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 19.30 bis 22 Uhr. In Barendorf lautet die Rufnummer 04137-812540, in Rastede 04402-84488. (LPD 68/2020)

Dies könnte Sie auch interessieren: