Landwirte stehen für den Winterdienst bereit

Foto: pixabay

Gut 700 Landwirte in Niedersachsen verdienen sich damit ein Zusatzeinkommen

L P D – Nicht nur Kinder sowie Wintersportbegeisterte warten sehnsüchtig auf die weiße Pracht, sondern auch einige Landwirte: Sie wollen ihren Auftrag erfüllen und öffentliche wie auch private Flächen und Wege von Eis und Schnee befreien. Mit dem sogenannten Winterdienst überbrücken Landwirte in Niedersachsen die arbeitsärmere kalte Jahreszeit und erzielen zudem ein weiteres Einkommen. „Je nach Vereinbarung stehen sie dann bis zu 150 Tage Gewehr bei Fuß. Nun warten sie auf die kalte Jahreszeit und ihren Einsatz“, berichtet Stefan Neumann vom Maschinenring Hannover-Land gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

Der bisherige Witterungsverlauf habe bislang nur einige Winterdienst-Einsätze vor allem in den Regionen Nienburg, Osnabrück oder Cloppenburg hervorgebracht, berichtet Neumann. Er ist beim Maschinenring Hannover für Winterdienst, Außenanlagen und Kommunen zuständig. Betriebe in Gewerbegebieten, Kommunen oder Privatleute mit großen Grundstücken vergeben immer öfter den Winterdienst über den Maschinenring an Landwirte. Diese sind dann verpflichtet, Schnee zu räumen, Wege und Flächen eisfrei und begehbar zu halten und damit Unfällen vorzubeugen. „Die Verkehrssicherungspflicht geht dann auf den Landwirt über. Er hat dafür zu sorgen, dass geräumt oder gestreut wurde“, erklärt Neumann. Zunehmend greifen zumeist ältere Privatleute im ländlichen Raum mit großen Grundstücken auf den Winterdienst der Landwirte zurück. Die Bauern haben daher nicht nur für große Räumgebiete das entsprechende Gerät, sondern stellen sich auf die verstärkte private Nachfrage mit kleinen Rasenmäher-Traktoren ein. Sie rüsten diese mit Schneeschild und Streufunktion aus, um Bürgersteige oder Häusereingänge angemessen reinigen zu können. „Die Ausstattung und das Angebot der Landwirte reicht vom Salzstreuen mit der Hand, über den Besen bis hin zum großen Schneepflug oder zur Kehrmaschine mit modernster Technik“, schildert Stefan Neumann. Im Maschinenring Hannover-Land werden gut 500 Objekte betreut. Für diese Dienstleistung erhalten Landwirte die Bereitstellungs- bzw. Vorhaltungspauschale, die zumeist als Monatsabschlag gezahlt wird, weitere Winterdienst-Einsätze werden dann on top verrechnet. Kleinere Angebote hingegen werden über eine Saisonpauschale entlohnt. Die Maschinenringe fungieren hier als Ansprechpartner und Auftragnehmer. Bundesweit sind circa 7.000 Landwirte im Einsatz, für Niedersachsen haben 700 landwirtschaftliche Betriebe diesen Zweig des Zuerwerbs angemeldet, er beinhaltet den Winterdienst und die Pflege von Grünflächen. Der Landesverband der Maschineringe Niedersachsen zählt aktuell 30 Maschinenringe mit fast 21.000 Mitgliedern. (LPD 02/2020)