Es sieht so aus, als ob wir nicht das finden könnten, wonach Sie gesucht haben. Möglicherweise hilft eine Suche.

Neueste Artikel

Dicke Zuckerrüben, aber weniger süß

L P DDie Zuckerrübenernte ist derzeit in vollem Gang. Dieses Jahr sind die Früchte allerdings weniger süß: „Der Zuckergehalt liegt aufgrund mangelnder Sonnenstunden derzeit unter dem fünfjährigen Durchschnitt. Dafür sind die Rüben größer und dicker als üblich“, zieht Eckhard Hinrichs, Vorsitzender des Dachverbandes Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) im Gespräch mit dem Landvolk Pressedienst ein Zwischenfazit der laufenden Kampagne. Für Norddeutschland rechnet Hinrichs derzeit mit einem Zuckerertrag von etwa 13 Tonnen je Hektar (t/ha).

14. Oktober 2021
Hähnchen im Offenstall

Der Sonntagsbraten von der Weide ist beliebt

L P D – Wenn sich morgens um 7 Uhr die Klappen des modernen Hähnchenstalls öffnen, streben die munteren Vögel ins Freie. „Sobald der erste Bewegungsdrang gestillt ist, halten sie sich aber wieder gerne im Stall auf“, lautet Immo Behres Erfahrung. Der Landwirt hält gemeinsam mit seinem Berufskollegen Karl Eckerlin 400 „Lehrter Wiesenhähnchen“ in einem Offenstall mit weitläufigem Auslauf. Die beiden Nebenerwerbslandwirte bewirtschaften zudem mit der „Behrlin GbR“ gemeinsam knapp 300 Hektar Ackerland und bauen darauf Zuckerrüben, Winterweizen und -gerste, Dinkel, Raps und Silomais an. Da sie in dem Bereich jedoch keine weiteren Chancen zur Erweiterung gesehen haben, entschlossen sie sich in die Hähnchenhaltung einzusteigen.

14. Oktober 2021
Kastanien in der Hand

Wo sind die Sammler von Apfel, Eichel und Kastanie?

L P D – Früher diente vielen Schülerinnen und Schülern das Sammeln von Äpfeln, Kastanien, Eicheln oder Bucheckern dem Aufbessern des Taschengeldes. Pro Sack oder nach Kilogramm wurden sie von den Mostereien oder Förstern und Jägern vor Ort entlohnt. Eine echte win-win-Situation: Kinder und Jugendliche freuten sich über das Geld, die Forstleute über das Futter für die Wildtierfütterung in den starken Wintern. Seit Jahren registriert Andreas Creydt von der Mosterei Creydt aus Dassel, dass weniger Obst von Privatleuten aufgesammelt und angeliefert wird. „Die Bück-Generation stirbt aus“, zieht er für den Obstbereich trotz aller Bekenntnisse der Gesellschaft zu mehr Regionalität sein Fazit, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

14. Oktober 2021

Landvolk fordert Prämie für Schweinehalter

L P D – Die Schweinekrise spitzt sich weiter zu und nimmt für die Halterinnen und Halter der Tiere dramatische Züge an. „In Niedersachsen kennt jeder Bauer einen Schweinemäster oder Ferkelerzeuger, der aktuell zum letzten Mal die Stalltür zumacht und endgültig aufgeben muss“, beschreibt Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies die für viele ausweglose Lage. Zusammen mit dem Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV), Hubertus Beringmeier, fordert Hennies deshalb nun eine staatliche Prämie für Schweinehalter.

12. Oktober 2021

20 Jahre System „QS“ hat sich bewährt, aber…

L P DAm 13. Oktober feiert das System „Qualität Sicherung“ (QS) sein 20-jähriges Bestehen. Dem einst eingeführten Prüfsystem zur Erhöhung der Lebensmittelsicherheit gehören mittlerweile rund 180.000 Systempartner innerhalb der Wertschöpfungsketten frischer Lebensmittel, 72.000 Rinderhalter, 42.000 Schweinehalter und 6.000 Geflügelhalter an. Das bedeutet, dass nahezu das gesamte Schweine- und Geflügelfleisch (95 Prozent), das im deutschen Einzelhandel verkauft wird, sowie 85 Prozent des Rindfleischs und rund 90 Prozent des in Deutschland angebauten Obsts, Gemüses und der Kartoffeln QS-zertifiziert sind, erklärt QS-Geschäftsführer Dr. Alexander Hinrichs vor kurzem in einem Gespräch mit top agrar. Doch das Landvolk fordert klare Abgrenzung und Sichtbarkeit der Standards.

11. Oktober 2021

„Der Niedersächsische Weg ist ein Glück für uns“

L P D – Der Weg war lang, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Der Niedersächsische Weg ist ein Glück für uns“, sagt Johannes-Heinrich Schrader aus Groß Flöthe. Aus dem einst viehstärksten Betrieb im Landkreis Wolfenbüttel ist über Generationen ein viehloser Hof geworden, dessen traditioneller Anbau von Zuckerrüben, Wintergetreide und Winterraps mittlerweile von Dinkel, Mais und der Vermehrung von heimischen Wildkräutern für Renaturierungszwecke ergänzt wird. Zudem ist der Landwirt eine Kooperation mit fünf weiteren Landwirten eingegangen, mit denen er als Mehrfamilienbetrieb über die Landwirtschaft hinaus auch in Solar- sowie Windkraftanlagen investiert.

11. Oktober 2021