„Landwirt ist der spannendste Beruf der Welt!“

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie dies akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Drittanbieter bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzrichtlinie

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Die Hälfte der Arbeitszeit verbringt er auf dem Trecker oder im Melkstand, die andere Hälfte ist er für die Berufskollegen im Landvolk Niedersachsen im Einsatz. Für Albert Schulte to Brinke haben diese beiden Welten ihren ganz besonderen Reiz. Der Vizepräsident des Landesbauernverbandes und Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Osnabrück bewirtschaftet gemeinsam mit seinem Sohn Markus den Familienbetrieb in der Nähe von Bad Iburg. „Ich bin gerne Landwirt, das ist ein spannender Beruf – vielleicht sogar der spannendste der Welt!“; sagt Schulte to Brinke, der sich für seine Kuhfamilien ebenso begeistern kann, wie für die Arbeit auf dem Acker. Sein ganzer Stolz ist die 100.000-Liter Kuh Dora, die mit mittlerweile zehn Lebensjahren zu den ältesten im Bestand des Bauernhofes gehört.

Genauso viel Spaß macht Schulte to Brinke die Arbeit im Ehrenamt. „Es ist spannend, beide Felder zu bearbeiten“, meint er. Weil der Anteil der Landwirte an der Bevölkerung immer geringer werde, steige die Bedeutung der verbandlichen Arbeit. „Der gesellschaftliche Konsens wird schwieriger“, hat er bemerkt. Er sieht es als wichtiges Ziel an, das Wirtschaften auf den Höfen und mit den Tieren in der Gesellschaft darzustellen und vor allem die Konsequenzen daraus gesellschaftlich zu diskutieren. Und das, auch wenn die Situation der Milchbauern zurzeit enorm schwierig sei. „Wir brauchen Instrumente zur Gewinnglättung und zur Liquiditätssicherung, um die enormen Preisschwankungen auszugleichen“, fordert Schulte to Brinke. Die Molkereien müssten den Lebensmitteleinzelhändlern zudem innovative Produkte anbieten und ihre Marktmacht konzentrieren, um wieder bessere Preise erreichen zu können. Ob dieser Probleme fällt dem Milchbauern die ehrenamtliche Arbeit manchmal nicht leicht und er freut sich nach einigen hektischen Tagen im Ehrenamt auch immer wieder auf seine Arbeit im Kuhstall.

Obstbau

Aus Aloe Vera wird Zahnpasta und Duschgel

L P D – Es gibt zwölf grüne Ausbildungsberufe in Niedersachsen, und allein der Beruf des Gärtners unterteilt sich in sieben Fachrichtungen: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei und Zierpflanzenbau. Mit 1.770 Auszubildenden im Beruf Gärtner/in und 264 Auszubildenen im Beruf Werker beziehungsweise Werkerin im Gartenbau ist der Gartenbau der Beliebteste der grünen Berufe mit insgesamt 5.331 Auszubildenden (Stand 11/2023), zu denen auch Landwirte, Pferdewirte und zum Beispiel Milchtechnologen zählen, schreibt der Landvolk-Pressedienst.

8. April 2024
Bauernhofpädagogik im Melkstand

„Bauernhoftiere machen Kinder stark“

L P D – Statt zum Fußballtraining oder zur Musikschule auf den Bauernhof und in den Wald gehen – diesen sogenannten Jahreskurs der Bauernhofpädagogik bieten einige Höfe in Niedersachsen an. Von Februar bis November erarbeiten sie mit den Kindern unter anderem die Themen „Vom Schaf zur Wolle“, „Vom Huhn zum Ei“, „Vom Korn zum Brot“ und „Von der Kuh zur Milch“, schreibt der Landvolk-Pressedienst.

4. April 2024
Düngung

Landwirtschaft liefert Lösungsansätze zu Nährstoffen

L P D – Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, das Agrar- und Ernährungsforum Nord-West (aef), das Netzwerk Ackerbau Niedersachsen (NAN) mit dem Ackerbauzentrum Niedersachsen und der Verbund Transformationsforschung agrar Niedersachsen wollen mit einer Nährstoffkonferenz 2024, die am 16. April in den Räumen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen stattfinden wird, Bilanz ziehen. „Dazu gehört auch die Diskussion zu den aktuellen Herausforderungen im Kontext Nährstoffverwertung, Düngung, Wasserqualität und Wasserverfügbarkeit, landwirtschaftliche Produktion und Klimawandel“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende des NAN sowie auch Vorsitzender des Fachbeirats Ackerbau- und Grünlandstrategie, Markus Gerhardy, gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

4. April 2024

In Afrika die tropische Landwirtschaft kennen lernen

L P D – Noch bis zum 31. März läuft die Bewerbungsfrist für das nächste Austauschprogramm mit Uganda, das die Schorlemer Stiftung zwei Mal jährlich organisiert. „Wir bieten Berufstätigen und Studierenden sowie Absolventen aus den Bereichen Landwirtschaft, Garten- und Weinbau ab August 2024 wieder ein dreimonatiges Praktikum in dem afrikanischen Land an. Die Teilnehmer arbeiten dort auf den Betrieben mit und lernen die tropische Landwirtschaft besser kennen“, sagt Referentin Jana Knofe von der Schorlemer Stiftung. Das Projekt richtet sich an junge Menschen zwischen 20 und 35 Jahren und wird finanziell gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

11. März 2024
Junglandwirtetag 2022

Junglandwirte fordern Perspektiven

L P D – Niedersachsens Junglandwirte laden unter dem Motto „Weiter denken – Berufsnachwuchs Perspektiven“ am 26. Februar 2024 zum Junglandwirtetag nach Nienburg ein. „Die Landwirtschaft in Niedersachsen steht mehr denn je vor großen Herausforderungen“, sagt Philipp Hattendorf, Vorsitzender der Junglandwirte Niedersachsen, im Vorfeld der Veranstaltung. „Weitere Maßnahmen zum Klimaschutz und zugleich Anpassungen an den Klimawandel sind erforderlich. Gezielter Pflanzenschutz wird durch das ersatzlose Verbot vieler Pflanzenschutzmittel konterkariert. Fehlende Planungssicherheit macht insbesondere den Tierhaltern weiterhin schwer zu schaffen. Statt des dringend notwendigen Abbaus der Bürokratie gibt es immer mehr davon.“

22. Februar 2024
Landjugend Veranstaltungen

Landjugend bietet regionales Agrar-Winterprogramm

L P D – Den fachlichen Austausch und die Vernetzung unter den Junglandwirtinnen und Junglandwirten zu fördern, ist das Ziel des Winterprogramms des Landjugend-Agrarausschusses. „Ohne lange Anfahrtswege können sich die Landjugendlichen gezielt in den Bereichen weiterbilden, die ihnen unter den Nägeln brennen und Kontakt untereinander aufbauen“, hebt Cäcilia Dröse, Agrarreferentin bei der Niedersächsischen Landjugend, den Vorteil der regionalen Veranstaltungen hervor.

13. November 2023
Berufswettbewerb BWB in Echem

Berufswettbewerb: Wenn aus Fremden Freunde werden

L P D – Erfahrungen sammeln, sich auf die Abschlussprüfungen vorbereiten und zukünftige Berufskolleginnen und -kollegen kennenlernen – diese Ziele verfolgen die Nachwuchskräfte der Grünen Berufe mit der Teilnahme am Berufswettbewerb (BWB) des Bundes der deutschen Landjugend. Über mehrere Stationen haben sich die Jugendlichen, die in der Land- oder Hauswirtschaft sowie der Forst- oder Tierwirtschaft eine Aus- oder Fortbildung absolvieren, für den Bundesentscheid qualifiziert, der vom 19. bis 23. Juni in Echem im Landkreis Lüneburg stattfindet. Am heutigen Donnerstagabend werden die Gewinner bekanntgegeben. Dann ist klar, wer das Motto „Grüne Berufe sind voller Leben. Mit Herz und Hand – smart fürs Land“ am überzeugendsten mit Leben gefüllt hat.

22. Juni 2023
Dr. Holger Hennies

Ausbildung ist das Fundament für die Landwirtschaft

L P D – Was die Aus-, Fort- und Weiterbildung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft beitragen kann, hat Dr. Holger Hennies im Gespräch mit der Deutschen Bauern-Korrespondenz (dbk) deutlich gemacht: „Wir müssen die jungen Leute, aber auch gestandene Landwirtinnen und Landwirte, fit für die Zukunft machen. Die entscheidende Herausforderung besteht darin, dass die Anforderungen der Gesellschaft an uns Landwirte weiter zunehmen werden und die Geschwindigkeit der geforderten Veränderungen immer schneller wird“, so der Landvolkpräsident. „Genau hier muss Bildung ansetzen – die Ausbildung muss den angehenden Landwirten das grundlegende Rüstzeug vermitteln. Auf die Ausbildung muss die Fort- und Weiterbildung flexibel aufbauen, um die Landwirte für die Unternehmensführung und Bewältigung der kontinuierlichen Veränderungen zu qualifizieren.“

15. Mai 2023

Niedersachsens beste Land-, Forst- und Hauswirte

L P D„Hier sind alle Sieger und dieser Wettbewerb ist einer, bei dem man Freundschaften fürs Leben findet. Das können Heiner Ehlen und ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Auch Ehen haben sich hier schon angebahnt: Ein Freund von mir hat beim Berufswettbewerb seine jetzige Frau kennengelernt. So weit kann es kommen, muss es aber nicht. Was aber auf jeden Fall bei allen zutrifft, ist der Spaß am und nach dem Wettbewerb sowie der Schub der persönlichen Entwicklung als Anstoß, die eigene Zukunft zu bauen und gesellschaftlich aktiv zu werden“, gratulierte Landvolkpräsident Holger Hennies allen Teilnehmern und Siegern des Landesentscheids beim Berufswettbewerb der Niedersächsischen Landjugend.

20. April 2023

Kommt die BFS Agrarwirtschaft unter die Räder?

L P D – Im Rahmen eines Innovationsvorhabens erprobt das Niedersächsische Kultusministerium aktuell eine Umstellung der einjährigen Berufsfachschulen (BFS), in denen in Vollzeit die berufliche Grundausbildung erfolgt. Im Beruf Landwirt/in wird die BFS als erstes Ausbildungsjahr anerkannt. Eine Umstellung der BFS könnte für andere Berufe sinnvoll sein, wäre für die Landwirtschaft ein herber Verlust, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

17. April 2023

Versorgungssicherheit als Thema für Schulen in Arbeit

L P D – Ertragsminderungen und Erosion sind wesentliche Folgen des Klimawandels, von denen insbesondere die Landwirtschaft betroffen ist. Unter dem Namen „Planetary Health in der regionalen Bildung“ haben die Unis Vechta und Bremen, die Lehrkräfte aus- und weiterbilden, ein Projekt entwickelt, das den Klimawandel mit regionalem und konkret landwirtschaftlichem Bezug in die Schulen bringen will. Dr. Hannah Lathan, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Vechta, Abteilung Lernen in ländlichen Räumen, hat das Projekt vor kurzem bei der „Bundestagung Lernort Bauernhof“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof in Bielefeld vorgestellt.

13. April 2023