gemeinsam stark

Landwirtschaftliche Themen sind für die Öffentlichkeit interessant. Dies gilt für Zeitung, Rundfunk und Fernsehen ebenso wie für alle interessierten Verbraucher. Heutzutage haben jedoch immer weniger Bürger einen direkten Kontakt zu einem Bauernhof oder den Menschen, die diesen bewirtschaften. Ein wichtiges Aufgabengebiet des Landvolkverbandes ist daher die Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehören Veranstaltungsklassiker wie der Tag des offenen Hofes ebenso wie örtliche Aktivitäten der Kreisverbände.

Brief an die Chefredaktion der BILD zum Thema Milcherzeugung

Sehr geehrte Frau Koch,

da stimmt wohl nur der Preisvergleich! Folge 4 Ihres Vergleichs „Wie gut ist Bio wirklich?“  
(BILD 10.03.2016) entbehrt in wesentlichen Fakten jeglicher Grundlage. Besonders empört hat unsere Milchviehhalter die Passage, Landwirte würden vorbeugend jeden Tag Antibiotika ins Futter mischen, damit sich die Euter der Tiere nicht entzünden.

(11.03.16)

Landwirte informieren
Bürger über ihre Arbeit

L P D - „Ihr steht im Discounter – wir stehen am Pranger“ – Schilder mit diesen und anderen Sprüchen hielten die mehr als 1.500 Bäuerinnen und Bauern am Sonnabend, 16. Januar, in Berlin bei der zweiten „Wir machen Euch satt!“-Demonstration nach oben. Sie haben damit auf ihr Dialogbedürfnis mit den Verbrauchern hingewiesen.

(18.01.16)

Landwirtschaft lernen - vom Klassenzimmer bis in die Praxis

Oldenburg Der Erdkunde- Leistungskurs des Graf-Anton-Günther-Gymnasiums Oldenburg besuchte kürzlich den Milchviehbetrieb von Familie Boltes in Eversten. Die Schüler hatten zuvor im Unterricht bei Lehrerin Nina Holstermann verschiedene Themen rund um die Landwirtschaft besprochen.

(26.11.15)

Botschaften an Verbraucher

Öffentlichkeitsarbeit  Landwirtschaftliche Fachsprache und intern akzeptierte Bildbotschaften kommen „draußen“ nicht an. Der Deutsche Bauernverband versucht deshalb mit seiner neuen Plakatkampagne einen anderen Weg.
Nein, es sei keine der üblichen Werbekampagnen, heißt es beim DBV in Berlin.

(05.11.15)

Die Reise ins abgeschottete Land der „Agrarwende“
– Norwegen!

Landwirtschaftsminister Christian Meyer ist mit einer Delegation von 26 Personen vier Tage lang(7.-10.Oktober 2015) nach Norwegen gereist, davon waren zwei Tage für An- und Abreise. Ziel war es, Informationen über den Verzicht des Schwanzkupierens beim Schwein und andere Tierschutzthemen einzuholen. Die Delegation bestand aus Vertretern, des Ministeriums (7), Handels (3), LAVES, TiHo, Bioverband/Neuland, Landvolk, Journalisten (je 2), ISN, TvT, NLT, LWK, Junglandwirte. Insgesamt waren drei Personen in dieser Delegation selbst Sauenhalter. Es wurden drei Schweinhaltungsbetriebe besucht.

(21.10.15)

Besuchen Sie unsere Höfe!

Das Landvolk Niedersachsen vertritt die Interessen von rund 40.000 landwirtschaftlichen Betrieben, die in der Regel als Familienbetriebe geführt werden. Viele Betriebe bieten Besuchern die Möglichkeit, moderne Landwirtschaft hautnah auf ihren Betrieben zu erleben. Wenn auch Sie Interesse an einer Hofbesichtigung haben, wenden Sie sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit in den Kreisverbänden. Diese stellen gerne den Kontakt zu einem Betrieb in Ihrer Nähe her.

(18.09.15)

Heißer Draht für Ihre Kritik

Wenn Sie unsachliche Medienbeiträge über die Landwirtschaft sehen oder hören dann machen Sie Ihrem Ärger Luft! Die richtigen Adressen finden Sie hier.

(16.07.15)

Kinder "rocken" die Liegeboxen

Norderseefeld  Zum um „Tag der Milch“ stand am Montag für Schüler aus der Wesermarsch die Milchwirtschaft auf dem Stundenplan. Familie Schwarting begrüßte mehr als 800 Kinder auf ihrem Hof. Dort ging es ganz schon rockig zu.

(04.06.15)

no-img

Ab in den Stall und zur Biogasanlage

Öffentlichkeitsarbeit „Sonst riechen wir Nordbruchs immer nur, jetzt haben wir hier alles mal gesehen“, freute sich Margret Schlenz aus Moordeich. Der Milchviehbetrieb von Familie Nordbruch öffnete jetzt seine Stalltore. 

(20.03.14)

no-img

Wer Schweine hat, darf das auch zeigen

Image Gabriele Mörixmann, Landvolkortsvorsitzende aus Gesmold (Landkreis Osnabrück), hat ständig neue Idee, wie sie Verbrauchern die Tierhaltung erklären kann. Dazu gehört ein Schild, das zum Betreten des Schweinestalls ausdrücklich einlädt. „Betreten nach Terminabsprache erlaubt!“ heißt es dort.

(06.03.14)