gemeinsam stark

Politisches Geschacher umgehend beenden


Schulte to Brinke vermisst politische Verlässlichkeit und innovative Strategische
L P D - Die Diskussionen und Vorschläge zwischen den Parteien der Großen Koalition in Berlin verursachen eine zunehmende Verunsicherung in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Politisches Geschacher umgehend beenden

Schulte to Brinke vermisst politische Verlässlichkeit und innovative Strategische
L P D - Die Diskussionen und Vorschläge zwischen den Parteien der Großen Koalition in Berlin verursachen eine zunehmende Verunsicherung in der Land- und Ernährungswirtschaft.

(21.08.19)

Pauschale Düngebeschränkung wenig zielführend

L P D - Das Landvolk Niedersachsen bleibt bei seiner Kritik an weiteren, sehr pauschalen Beschränkungen der Stickstoffdüngung. „Den Klageandrohungen der EU muss die Bundesregierung mit dem Verweis auf die schon 2017 verschärfte deutsche Düngeverordnung begegnen“, fordert Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke.

(20.08.19)

In den Blühflächen summt und brummt es

L P D – Ob sie nun Blühstreifen, Honigweiden oder Wildkrautwiesen heißen – Niedersachsens Landwirte engagieren sich für die ökologische Vielfalt oder Biodiversität. Damit ist Niedersachsens Agrarlandschaft deutlich bunter geworden, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

(19.08.19)

Rinderhalter haben nur knappe Grundfuttervorräte

L P D – Das zweite Trockenjahr in Folge stellt die Futterbauern in Niedersachsen, das sind die Rinder haltenden Betriebe, vor enorme Herausforderungen. „Normalerweise haben Rinderhalter immer eine gewisse Futterreserve für Notzeiten. Die extrem trockenen Sommer 2018 und 2019 in Folge aber haben diese Puffer komplett aufgezehrt“, sagt Dr. Karsten Padeken. Der Landwirt aus der Wesermarsch ist selbst Milchviehhalter und Vorsitzender im Ausschuss Grünland des Landvolkes Niedersachsen.

(19.08.19)

Für die Kartoffelanbauer war es bislang zu trocken

L P D – Die Anbauer von Speisekartoffeln rechnen nur mit einer unterdurchschnittlichen Ernte. Sie dürfte zwar besser ausfallen als im vergangenen Jahr, aber 2018 waren die Erträge auch katastrophal niedrig, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

(19.08.19)