nicht angemeldet | anmelden
Haus am Steinberg

Reden – Überzeugen – Handeln für die Landwirtschaft

L P D – Die Landwirtschaft steht unter einer permanenten gesellschaftlichen Beobachtung – und vor allem immer wieder in der Kritik. Daher ist es unerlässlich, sich der eigenen Interessen bewusst zu sein und diese effektiv und zielklar formulieren zu können – gegenüber der Bevölkerung, in Kommunen und der Politik. „Das ist die Kernaussage im Flyer für das Seminar „Reden – Überzeugen – Handeln“ und für viele Auszubildende Grund genug, die eigenen rhetorischen Fähigkeiten zu trainieren, um überzeugend argumentieren und effektiv Gespräche für die Landwirtschaft führen zu können“, ruft der Leiter des Bildungshaus Zeppelin & Steinberg, Heiko Eifling, Auszubildende der Land- und Hauswirtschaft sowie Fachkraft Agrarservice auf, sich dafür noch anzumelden.

29. November 2021
Landvolk-Vizepräsident Ulrich Löhr

Guter Bauer, schlechter Bauer – ist das noch die Frage?

L P D„Wir sind doch schon viel weiter, aber für die Öffentlichkeit ist es am einfachsten und für Einschaltquote, Auflage oder Reichweite am erfolgreichsten, wenn man immer noch die alten Bilder von Gut und Böse aufrechterhalten und zeigen kann. Und der große Bereich Landwirtschaft mit Tieren, Pflanzen und letztendlich Essen eignet sich besonders gut dafür, denn dazu haben wir 80 Millionen Experten im Land“, erklärt Landvolk-Vizepräsident Ulrich Löhr zu aktuellen Berichten in den Medien, die die ökologische Landwirtschaft als Maßstab für die zukünftige gesunde Ernährung sehen, die konventionelle Landwirtschaft hingegen weiterhin in schlechtem Licht darstellen.

25. November 2021
Moorlandschaft

Moorbauern fordern Augenmaß beim Klimaschutz

L P D – „Klima- und Umweltschutz, Energieversorgung und Versorgungssicherheit bei Lebensmitteln sind Hauptaufgaben der zukünftigen Generationen, und bei all diesen Aufgaben spielt die Landwirtschaft eine große Rolle und kann Lösungen dazu beitragen“, ist Dr. Karsten Padeken, Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Moorbauer“ im Landvolk Niedersachsen überzeugt. Das Wiedervernässen von Moorböden vor allem der Bevölkerung in den Moorregionen aufzubürden, so wie es von der Politik aktuell forciert werde, sei aber unsolidarisch und führe nur zu Widerstand statt Akzeptanz. Das Landvolk verweist hierbei auf die kulturhistorische Leistung der Moorkultivierung und auf die durch die Entwässerung ermöglichte Wirtschaftsleistung sowie Heimat der in Moorregionen lebenden Menschen.

25. November 2021
Bauteile einer Biogasanlage

Präsentation der besten Biogas-Innovationen

L P D – Der 15. Biogas-Innovationskongress soll nach zwei „digitalen Jahren“ am 11. und 12. Mai 2022 möglichst wieder in Präsenz stattfinden. Veranstaltungsort ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück. Der Fachverband Biogas, der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Bundesverband BioEnergie laden als gemeinschaftliche Träger zur Teilnahme am „Call for Papers“ des 15. Biogas-Innovationskongresses 2022 ein.

25. November 2021
Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung Foto: Landvolk Niedersachsen

Schafhalter liefern mit Film „echte“ Fakten über Wölfe

L P D – „Dieser Film wird bei Menschen aller Altersstufen garantiert für rege Diskussionen sorgen“, ist sich der Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, Wendelin Schmücker, sicher. Pünktlich zur Umweltministerkonferenz, die vom 24. bis 26. November in Rostock stattfindet, präsentiert der Förderverein seinen Film „Echte Fakten über Wölfe“, der sich der Rückkehr der Wölfe nach Deutschland, die – von Teilen der Gesellschaft und der Politik begrüßt – annimmt, die Weidetierhalter und Landbevölkerung aber vor immer größere Probleme stellt. „Mit der Dokumentation „Echte Fakten über Wölfe“ will der Förderverein der Deutschen Schafhaltung für Aufklärung sorgen: Der Verklärung setzen wir „erlebte“ Fakten entgegen – und die Einschätzung von Wolfsexperten. Die Debatte über ein echtes und effektives Wolfsmanagement in Deutschland ist längst überfällig“, betont Wendelin Schmücker seinen Beweggrund gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

22. November 2021
Das Universitätsgelände des Nordcampus in Göttingen

Agrar Studium: Uni Göttingen und Hohenheim sind top

L P D – Die Stimmung auf den Höfen in Niedersachsen ist bei den Bauern seit Jahren sehr angespannt. Aktuell sind insbesondere die schweinehaltenden Betriebe gebeutelt, die ihre Tiere zu Tiefstpreisen verkaufen und eher Geld dazu geben, anstatt es zu verdienen. In den drei Jahren zuvor waren hingegen die Ackerbauern aufgrund der großen Trockenheit stark betroffen. Doch trotz dieser Herausforderungen, lassen sich viele junge, angehende Landwirtinnen und Landwirte nicht entmutigen, sondern bilden sich nach ihrer Berufsausbildung fort. Sie werden staatlich geprüfter Wirtschafter oder Agrarbetriebswirt sowie Landwirtschaftsmeister. Andere entscheiden sich für ein Agrarstudium.

22. November 2021
Landjugend

Landjugend macht im Winter ordentlich Programm

L P DDer Agrarausschuss der Niedersächsischen Landjugend (NLJ) hat für den Winter 2021/22 ein umfangreiches Programm auf den Weg gebracht und lädt zu den diversen Veranstaltungen online und in Präsenz unter den aktuellen Corona-Maßgaben alle Interessierten ein. „Agrarthemen auf den Punkt gebracht“ lautet die Reihe, die die aktuelle Situation der jungen und junggebliebenen Landwirte beleuchtet, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

22. November 2021
Manfred Tannen

„Ostfriesen sind innovativ – auch beim Dialog“

L P D – „Innovative Landwirtschaft Ostfriesland“ – kurz ILO – heißt das zweijährige Projekt, bei dem ein Netzwerk verschiedenster Akteure aus Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus zur Förderung von Innovationen in der Landwirtschaft aufgebaut werden soll. „Wir freuen uns riesig, dass der Projektantrag des Grünlandzentrums Niedersachsen/Bremen im Landwirtschaftsministerium auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Gemeinsam mit dem Grünlandzentrum und den Stakeholdern Ostfrieslands wollen wir innovative Ideen entwickeln und die ländliche Region fördern“, erklärt der Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins Ostfrieslands, Manfred Tannen, selbstbewusst gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

18. November 2021
Tierarzt im Stall, Antibiotika

Bewusster Umgang mit Antibiotika in der Tierhaltung

L P D – „Wie wichtig wirksame Arzneimittel sind, wird jedem von uns aktuell vor Augen geführt. Das gilt für Mensch und Tier gleichermaßen. Uns Tierhaltern liegt das Wohl der Tiere am Herzen. Deshalb ist der Einsatz von Tierarzneimitteln – wie Antibiotika – nicht nur nötig, um kranke Tiere zu behandeln, sondern erforderlich, um Tierschutz sicherzustellen. Bei Nutztieren stellt zudem die Tiergesundheit eine der Voraussetzungen für die Erzeugung sicherer Lebensmittel dar“, erklärt der Vorsitzende des Tierseuchenausschusses im Landvolk Niedersachsen, Georg Meiners, anlässlich des heutigen Europäischen Antibiotikatages. Damit Antibiotika weiterhin wirksam bleiben, müssen sie verantwortungsvoll eingesetzt werden. Positiv hebt Meiners in diesem Zusammenhang hervor, dass die Abgabemenge der in der Tiermedizin verabreichten Antibiotika in den vergangenen

18. November 2021

„Gespannt auf Land!“ – Dorf und Hofleben digital

L P D – Individuelle Geschichten und Erlebnisse rund um das Dorf und Hofleben sucht der Verein Land Touristik im Rahmen des Projekts „Digital trifft analog – Dorf und Hof multimedial erleben“. Höfe und Dörfer sind dazu aufgerufen, Beiträge einzureichen. Die besten Einsendungen werden unter anderem von erfolgreichen Influencern über die sozialen Netzwerke erzählt und durch das Landwirtschaftsministerium prämiert, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Projektträger ist die Agrarsoziale Gesellschaft in Göttingen, die den Verein Land Touristik mit der Durchführung des Projektes betraut hat.

18. November 2021

Ohne 5D geht im Schweinestall für immer das Licht aus

L P D„Die Lage unserer Schweinemäster und Ferkelerzeuger ist weiterhin existenzbedrohend. Wir dürfen nicht aufhören, auf diese schlimme Situation auf Niedersachsens schweinehaltenden Höfen aufmerksam zu machen und appellieren deshalb nun auch mit Videos betroffener Landwirte an Politik, Lebensmittelhandel und Verbraucher, sich für das in Deutschland geborene, aufgezogene, gemästete, geschlachtete und verarbeitete Schwein – also 5xD – zu bekennen“, verweist auch Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies mit einem eigenen Video auf diese bundesweite Aktionswoche. Vom Beginn des heutigen Montags an zeigen Schweinehalter im Internet mit ihren Videobotschaften, dass ohne das Festschreiben einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung und weiterer Rahmenbedingungen seitens der Politik und ohne dem Bekenntnis der Verbraucher zu den deutschen, qualitativ hochwertigen Produkten in vielen Schweineställen Niedersachsens in naher Zukunft für immer das Licht ausgehen wird.

15. November 2021

Kartoffeln gehen weg wie warme Semmeln

L P D – Volks- und Kartoffelfeste, Gastronomie, Kantinen, Lieferdienste, Einzelhandel: Kartoffeln gehen weg wie warme Semmeln, seit sich die Menschen wieder bei Feierlichkeiten begegnen dürfen, weniger im Home Office arbeiten und mehr essen gehen. „Das macht sich beim Absatz immer noch positiv bemerkbar“, berichtet Thorsten Riggert, Landwirt aus dem Landkreis Lüneburg und Mitglied im Vorstand des Landvolks Niedersachsen. „Die Ströme haben sich aber aus dem häuslichen Bereich wieder mehr in den öffentlichen verlagert.“ Die Qualität der Erdäpfel sei gut; die Erntemenge ausreichend, sagt Riggert.

15. November 2021

Seit 1998 gab es ein verbotenes Kartell beim Handel mit Pflanzenschutzmitteln (PSM) und es ist davon auszugehen, dass viele Mitglieder des Landvolkes geschädigt worden sind.

Wir können in Zusammenarbeit mit der auf das Kartellrecht spezialisierten Kanzlei „MJG Rechtsanwälte“ die Möglichkeit einer Schadensersatzklage ohne Kostenrisiko anbieten. Unter der über unten stehenden Link erreichbaren Website können Sie sich als Mitglied im Landvolk für die Klägergemeinschaft bis zum 15.06.2021 verbindlich registrieren. Ihre Daten werden an die Kanzlei „MJG Rechtsanwälte“ weitergeleitet. Zudem erklären Sie sich mit der Registrierung bereit, dass Ihre Daten an ihren Landvolkkreisverband weitergeleitet werden.

  • Das Universitätsgelände des Nordcampus in Göttingen

    Agrar Studium: Uni Göttingen und Hohenheim sind top

    L P D – Die Stimmung auf den Höfen in Niedersachsen ist bei den Bauern seit Jahren sehr angespannt. Aktuell sind insbesondere die schweinehaltenden Betriebe gebeutelt, die ihre Tiere zu Tiefstpreisen verkaufen und eher Geld dazu geben, anstatt es zu verdienen. In den drei Jahren zuvor waren hingegen die Ackerbauern aufgrund der großen Trockenheit stark betroffen. Doch trotz dieser Herausforderungen, lassen sich viele junge, angehende Landwirtinnen und Landwirte nicht entmutigen, sondern bilden sich nach ihrer Berufsausbildung fort. Sie werden staatlich geprüfter Wirtschafter oder Agrarbetriebswirt sowie Landwirtschaftsmeister. Andere entscheiden sich für ein Agrarstudium.

    22. November 2021
  • Landjugend

    Landjugend macht im Winter ordentlich Programm

    L P DDer Agrarausschuss der Niedersächsischen Landjugend (NLJ) hat für den Winter 2021/22 ein umfangreiches Programm auf den Weg gebracht und lädt zu den diversen Veranstaltungen online und in Präsenz unter den aktuellen Corona-Maßgaben alle Interessierten ein. „Agrarthemen auf den Punkt gebracht“ lautet die Reihe, die die aktuelle Situation der jungen und junggebliebenen Landwirte beleuchtet, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

    22. November 2021
  • Manfred Tannen

    „Ostfriesen sind innovativ – auch beim Dialog“

    L P D – „Innovative Landwirtschaft Ostfriesland“ – kurz ILO – heißt das zweijährige Projekt, bei dem ein Netzwerk verschiedenster Akteure aus Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus zur Förderung von Innovationen in der Landwirtschaft aufgebaut werden soll. „Wir freuen uns riesig, dass der Projektantrag des Grünlandzentrums Niedersachsen/Bremen im Landwirtschaftsministerium auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Gemeinsam mit dem Grünlandzentrum und den Stakeholdern Ostfrieslands wollen wir innovative Ideen entwickeln und die ländliche Region fördern“, erklärt der Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins Ostfrieslands, Manfred Tannen, selbstbewusst gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

    18. November 2021
  • Bildungsjahr für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

    L P D – Landwirtschaft steht vor vielen Herausforderungen: Kostendruck, veränderte gesellschaftliche Erwartungen, Digitalisierung, Klimawandel und Tierwohlanforderungen. Der Veränderungsdruck steigt, viele Landwirtinnen und Landwirte sind verunsichert, welchen Weg sie einschlagen wollen. Die Spring & Autumn School der Alfred-Töpfer-Stiftung möchte sich gemeinsam mit jungen Menschen in der landwirtschaftlichen Ausbildung (Auszubildendes, Fach- und Meisterschülerinnen und -schülern), Studierende, kürzliche Absolventinnen und Absolventen) sowie Lehrkräften und Ausbildern im landwirtschaftlichen Bereich grundlegenden Fragen zur Zukunft widmen: Wie sehen Wege in eine in eine zukunftsfähige Landwirtschaft aus? Wie kann der Wandel gestaltet werden und wie kann sich dies in der landwirtschaftlichen Ausbildung wiederfinden?

    15. November 2021
  • Rindfleisch wird ein knappes Gut

    L P DGute Aussichten für die Erzeuger von Rindfleisch prognostiziert Marktexperte Albert Hortmann-Scholten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. „Rindfleisch ist EU-weit ein knappes Gut. Das wird sich bei den Erlösen auch im nächsten Jahr bemerkbar machen, und der positive Trend wird sich fortsetzen“, erläuterte der Unternehmensbereichsleiter vor dem Rindfleischausschuss des Landvolks Niedersachsen. Der Ausschussvorsitzende Martin Lüking bewertet die Lage allerdings mit Skepsis: „Ein Teil der Preissteigerungen bleibt bei uns Erzeugern hängen, einen Teil werden wir aber wieder an die Verarbeiter und den Handel durchreichen müssen“, ist sich der Bullenmäster aus dem Raum Nienburg sicher.

    11. November 2021
  • Elisabeth Brunkhorst, Präsidentin des NLV

    Mehr Frauenpower vom Land in die Politik!

    L P D – „Wir brauchen dringend Frauen, die in der Politik mitmischen und vor allem mitbestimmen, denn Politik ist viel zu wichtig, um sie allein den Männern zu überlassen“, ruft die Präsidentin des Niedersächsischen Landfrauenverbands Hannover, Elisabeth Brunkhorst, Frauen jeden Alters dazu auf, sich nicht nur an der Anfang November gestarteten Kampagne zu beteiligen, sondern sich aktiv einzubringen. „Wir brauchen mehr Frauen in Gremien und Parlamenten – aus dieser Überzeugung heraus haben wir Anfang November im Internet in unserem Projekt „Demokratie meint dich! – Frauen fair-treten im ländlichen Raum?“ die Kampagne „Frauen in die Politik“ gestartet“, erklärt Brunkhorst gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

    11. November 2021
  • Familie Stegen Bauernhof

    Bürokratie macht Landwirten zu schaffen

    L P D – Sauen und Mastschweine, Getreide, Mais und Kartoffeln, Erdbeeren und Himbeeren sowie Feriengäste – Familie Stegen aus dem Heidekreis hat ihren Bauernhof breit aufgestellt. Das war gut, als während der Einschränkungen durch Corona keine Urlauber in das idyllische Heidedörfchen kommen konnten. Gut ist es auch in diesem Herbst, in dem die Schweinepreise derart dramatisch gefallen sind, dass Daniel Stegen froh ist, die Verluste innerbetrieblich durch die anderen Betriebszweige zumindest teilweise auffangen zu können. Lediglich die damit verbundene Bürokratie macht ihm zu schaffen. „In den vergangenen zwölf Monaten hatten wir schon zehn Audit-/Kontrolltermine bei uns auf dem Hof“, erläutert Ehefrau Barbara Stegen.

    11. November 2021
  • Gänse

    Deutlich weniger Martins- und Weihnachtsgänse

    L P D – Vor dem Hintergrund des St. Martinfestes in dieser Woche steht ein erster Absatzhöhepunkt am Gänsemarkt bevor. Die Nachfrage nach frischen und gefrorenen Gänsen nimmt laut der Agrar Markt Information Gesellschaft (AMI) zu. Doch dieses Jahr sind deutlich weniger Gänse in der Vermarktung – vor allem im Frischwarenbereich. „Wer eine frische Gans zum Fest haben möchte, der sollte sich frühzeitig darum kümmern“, empfiehlt Dieter Oltmann von der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft (NGW). Das knappe Angebot sei der Geflügelpest im Frühjahr geschuldet. Davon betroffen waren u.a. auch Zuchtgänsebestände in Niedersachsen, in denen das Geflügelpestvirus nachgewiesen wurde, so dass die Tiere getötet werden mussten, um einer Verbreitung entgegenzuwirken, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

    8. November 2021
Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V. - Jahresbericht 2020