gemeinsam stark

Düngerecht im Schnellgang verschärft


Düngerecht - Die noch ganz frische Düngeverordnung reicht Brüssel offenbar nicht aus. Das deutete sich schon länger an. Nun hat der Bund Vorschläge zum Nachbessern eingereicht hat, ohne die Länder einzubeziehen, das hat überrascht.

Nachteil muss dauerhaft ausgeglichen werden

L P D – Eine Resolution zum Netzausbau übergab eine Delegation von rund 50 niedersächsischen Landwirten heute an Abgeordnete des Deutschen Bundestages. „Im Zuge der Gerechtigkeit gegenüber nachfolgenden Generationen fordern wir eine dauerhafte und wiederkehrende Zahlung zum Ausgleich der Schäden, die wir durch Erdkabel erwarten müssen“, sagte Landvolkvizepräsident Dr. Holger Hennies.

(20.02.19)

Verzicht auf EU-Prämien heißt Einkommensverzicht

L P D – Das Fell des Bären sollte nicht verteilt werden, ehe er nicht erlegt ist. Mit dem Hinweis auf dieses alte Sprichwort wehrt sich Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke gegen eine vorschnelle Verteilungsdiskussion von EU-Geldern im Vorfeld der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).

(18.02.19)

Erntevorräte neigen sich dem Ende

L P D – Auf Niedersachsens Höfen lagern deutlich geringere Vorräte als in den Vorjahren. Bereits 2017 hatte der Regensommer die Erntemengen nach unten gedrückt, im Dürresommer 2018 folgte unter anderen Vorzeichen ein weiterer Ertragsdämpfer. Das hat sich auch auf die Vorräte ausgewirkt. Der Landvolk-Pressedienst zitiert aus Umfragen der Ernteberichterstattung, die diese Beobachtung belegen.

(18.02.19)

Landwirte unterstützen mit Treckern Karnevalsumzüge

L P D – Karneval oder Fasching sind aus norddeutscher Sicht fest im Rheinland und den süddeutschen Regionen verhaftet. Einige Umzüge locken jedoch auch im Norden die Jecken an, und hier wie auch in den Karnevalshochburgen am Rhein sind die Karnevalsvereine erfreut über die Unterstützung bei der Motorisierung ihrer Umzüge. „Unsere Mitglieder unterstützen mit eigenen Traktoren oder als Fahrer auf Zugmaschinen großer Landtechnikunternehmen den Karneval im Norden“, sagt Landvolkvizepräsident Ulrich Löhr.

(18.02.19)

Fehlendes Wolfsmanagement verursacht tiefen Frust

L P D – „Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat mit der Abschussgenehmigung für den auffälligen Rodewalder Wolfsrüden die richtige Entscheidung getroffen. Wir hoffen inständig, dass die Abschussgenehmigung auch vor dem Oldenburger Verwaltungsgericht Bestand haben wird.“ Mit diesen Worten gibt Landvolkvizepräsident Jörn Ehlers die Stimmung aus dem Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement wieder.

(14.02.19)