nicht angemeldet | anmelden
Pferde

„Pferden geht es besser ohne Stroh“

L P D – Bereits zum dritten Mal öffnet Familie Hagemann-Krystosek aus Melle ihren Betrieb beim Tag des offenen Hofes, der dieses Jahr am 9. Juni stattfindet. Dort können sich die Besucher über die Pferdehaltung informieren, aber auch beim Working-Equitation-Turnier die Geschicklichkeit von Pferd und Reiter beim Durchqueren von Toren oder Überqueren von Brücken bestaunen.

13. Mai 2024
Grünland

Landvolk: Zweifel bei Moorschutz-Planung bleiben

L P D – Der Landesbauernverband steht für einen ergebnisoffenen Prozess beim zukünftigen Moorbodenschutz und begrüßt den aktuellen Ansatz der Landesregierung, bewährte Partner und Einrichtungen der Landwirtschaft in diesen Prozess einzubeziehen. „Die Landwirtinnen und Landwirte auf den Moorstandorten dürfen bei den anstehenden Veränderungen nicht zu Leidtragenden werden“, bekräftigt der Vorsitzende des Grünlandausschusses im Landvolk Niedersachsen, Dr. Karsten Padeken.

6. Mai 2024
Frank Meyer mit Rotem Höhenvieh

Das einst bedrohte Rote Höhenvieh entwickelt sich gut

L P D – Als „Kühe mit Charakter“ werden gerne die Tiere der Rasse „Rotes Höhenvieh“ bezeichnet. 1984 gab es deutschlandweit nur noch 40 Kühe dieser Rasse und 60 Samenspenden vom Rotvieh-Bullen Uwe R 12. Engagierte Züchter schlossen sich deshalb zusammen, um dieses ruhige und genügsame Rotvieh zu retten – mit Erfolg. „Aktuell gibt es 1.400 Tiere, sodass sie noch als vom Aussterben bedrohte Rasse gelten. Hier liegt die Grenze bei 2.500 Tieren“, erklärt Frank Meyer, der in Silberborn im Solling mit seiner kleinen Zuchtherde seit 2004 zum Erhalt dieser alten Rasse des Dreinutzungsrind beiträgt.

6. Mai 2024
Erdbeeren

„Wir ernten die besten Früchte der Welt“

L P D – Erdbeeren, Spargel, Schinken und Frühkartoffeln passen nicht nur beim Festtagsessen an den kommenden Feiertagen ganz wunderbar zusammen, das gemeinsame Angebot belebt auch die Nachfrage an den Verkaufsständen. „Die Nachfrage nach Spargel läuft gut und wenn jetzt noch die Erdbeeren dazu kommen, profitiert der Spargel auch davon“, beschreibt Fred Eickhorst, Geschäftsführer des Verbandes der Spargel- und Beerenanbauer, die Situation an den Verkaufsständen.

6. Mai 2024
Junglandwirte

Landvolk vergibt Stipendien für ehrenamtliches Engagement

L P DDas Landvolk Niedersachsen will das ehrenamtliche Engagement des Berufsnachwuchses im landwirtschaftlichen Bereich künftig noch stärker fördern. Dazu hat der Landesbauernverband das Landvolk-Stipendium ins Leben gerufen. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Stipendium jährlich bis zu drei junge Menschen fördern können“, sagte Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies bei der Übergabe der ersten beiden Stipendien an Karoline Vorlop und Reemt Schemering. Die beiden Landvolk-Stipendiaten haben erfolgreich die Weiterbildung „Studienkurs Niedersachsen“ abgeschlossen und sich für ehrenamtliches Engagement qualifiziert. Nun dürfen sie sich über eine Förderung von jeweils 1.000 Euro freuen, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

2. Mai 2024
Familie Macleane

„Wir hatten den Mut, mit Kühen weiterzumachen“

L P D – Einen schönen Hof mitten in Friesland zu pachten – diesen Traum haben sich Johan und Nelleke Macleane im Jahr 2017 erfüllt. „Nach 14 Jahren auf einem kleineren Betrieb in Ostfriesland wollten wir uns vergrößern und weiterentwickeln“, sagt Johan Macleane. Nach einer kurzen Station in Thüringen zog es die sechsköpfige Familie zurück an die Nordseeküste, wo sie nun unter dem Namen „Friesische Weidemilch“ 350 Kühe melkt. Am 9. Juni zeigen sie ihren Betrieb mit 230 Hektar Grünland und 40 Hektar Acker beim Tag des offenen Hofes.

2. Mai 2024
Uferschnepfe

Landwirte engagieren sich für Wiesenvogelschutz

L P D – Um Wiesenvögel zu schützen und die Populationen zu stärken, gibt es im Bereich der Landwirtschaft eine Reihe von Verbundprojekten wie MoNaKo („Modellhafte Erprobung von Naturschutz-Kooperativen in verschiedenen Agrarlandschaften Deutschlands nach dem niederländischen Ansatz“) oder auch – thematisch mit anderen Schwerpunkten – F.R.A.N.Z. („Für Ressourcen, Agrarwirtschaft und Naturschutz mit Zukunft“). „In der Landwirtschaft werden verschiedene Ansätze im Sinne des Wiesenvogelschutzes erprobt“, erläutert Klaus Borde, Vorsitzender des Landvolk-Kreisverbandes Leer.

2. Mai 2024
Moor

Moorschutz: Landvolk bietet konstruktive Zusammenarbeit an

L P D – Das Landvolk Niedersachsen hat die (heutige) Ankündigung der Fachministerien, eine „Steuerungseinheit Moorschutz“ zur Vernässung von landeseigenen Flächen und ein „Koordinierungszentrum Moorbodenschutz“ einzurichten, mit Interesse zur Kenntnis genommen. Der Landesbauernverband wird das Vorgehen bei der geplanten Wiedervernässung landeseigener Flächen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) wie bisher auch konstruktiv-kritisch begleiten. Es darf dabei nicht zu negativen Auswirkungen auf angrenzende Privatflächen kommen. Auch müssen die Interessen landwirtschaftlicher Betriebe, die diese Flächen teilweise zur Nutzung für ihre Tierhaltung gepachtet haben, ausreichend berücksichtigt werden, heißt es seitens des Verbandes.

30. April 2024
Einew Frau hält ihre Hände in die Kamera

„Land-Grazien“ helfen Frauen im ländlichen Raum

L P D – Gewalt an Frauen hat viele Formen. Als Beratungsstelle für ALLE Frauen – vor allem im ländlichen Raum – bieten die „Land-Grazien“ ihre Hilfe an. „Aktuell sind wir mit unserem Beratungsmobil nur in Schleswig-Holstein unterwegs, digitale Anfragen erreichen uns aber aus ganz Deutschland. Deshalb versuchen wir Gelder zu akquirieren, um unser Beratungsangebot bundesweit ausweiten zu können“, erklärt Miriam Peters gegenüber dem Landvolk-Pressedienst. Sie hat das Konzept für „Land-Grazien“ entwickelt und berät und begleitet seit März 2021 mit ihrer Kollegin Frauen im ländlichen Raum in allen Fragen rund um Gewalt. „Der Beratungsbedarf ist enorm und nimmt stetig zu. Bis zu acht neue Frauen melden sich pro Woche bei uns“, verweist die staatlich geprüfte Sozialarbeiterin auf die Notwendigkeit solcher niedrigschwelligen Angebote im ländlichen Raum.

29. April 2024
Reh

Wildtierverluste bei der Mahd vermeiden

L P DDie erste Frühjahrsmahd steht an und fällt zusammen mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere, die in Wiesen und Grünroggen ihren Nachwuchs aufziehen. Die natürlichen Schutzstrategien wie das „Ducken und Tarnen“ schützen zwar vor Fressfeinden wie dem Fuchs, nicht aber vor den Erntemaschinen. Darauf machen die Landesjägerschaft Niedersachsen, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Landesgruppe der Lohnunternehmen Niedersachsen und das Landvolk Niedersachsen aufmerksam. Die Verbände empfehlen gemeinsam verschiedene Maßnahmen zur Prävention, um Wildtierverluste bei der Mahd zu vermeiden.

29. April 2024
Zukunftstag

Zukunftstag weckt Interesse am Beruf Landwirt/in

L P D – Landesweit tummelten sich im Rahmen des diesjährigen Zukunftstags am 25. April fast 500 Mädchen und Jungen auf niedersächsischen Bauernhöfen. Statt zur Schule ging es für sie schon früh morgens auf die Höfe, um Einblicke in die Arbeitswelt von Landwirtinnen und Landwirten eines landwirtschaftlichen Betriebes zu bekommen. Der Zukunftstag ist ein Projekttag der allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen.

29. April 2024
Wölfe

Niedersachsen sind mit Wolfspolitik unzufrieden

L P DNicht nur die Weidetierhalter und Mitglieder im Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement sind enttäuscht von der aktuellen Wolfspolitik von Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer. Auch die niedersächsischen Landräte äußerten bei einem jüngst stattgefundenen Treffen der Landkreise mit Umweltminister Meyer ihre Unzufriedenheit beim Wolfsmanagement. „Genauso wie wir sieht der Niedersächsische Landkreistag (NLT) dringenden Handlungsbedarf und fordert eine effektive Wolfspolitik, weil die vielen Wolfsangriffe auf Weidetiere nicht nur die Tierhalter belasten, sondern auch für Verunsicherung der Bevölkerung im ländlichen Raum sorgen“, verspürt der Sprecher des Aktionsbündnisses Aktives Wolfsmanagement, Jörn Ehlers, starken Rückenwind für die seit Jahren bestehende Forderung nach einem aktiven Wolfsbestandsmanagement.

25. April 2024
#agrardiesel (Link zum Video)
Hennies: "Wir machen weiter und lassen beim Agrardiesel nicht locker."

#Zukunfts-Bauer (Link zur Homepage)
Landwirte zeigen hier, dass sie modern und aufgeschlossen sind, dass ihnen Klima- und Naturschutz wichtig sind, dass sie bereit sind zu Kooperationen. Sie lassen nicht nach, aus ihren Betrieben selbst heraus für mehr Wertschätzung zu werben, um so mehr Wertschöpfung und Zukunftssicherheit zu generieren.


Digitaler Jahresbericht (Link zur Homepage)

75 Jahre Landvolk Niedersachsen (Link zum Jubiläumsheft, pdf)
  • Tiertransporte

    Landvolk kritisiert EU-Verordnung zu Tiertransporten

    L P DDas Landvolk Niedersachsen hat sich am Konsultationsprozess der EU-Kommission zur Reform der Vorschriften beim Tiertransport beteiligt. Die neuen Regeln sollen nach Angaben der EU das Wohlergehen von 1,6 Milliarden Tieren verbessern, die jedes Jahr in die und aus der EU sowie innerhalb Europas transportiert werden. Der Entwurf für eine vollständig überarbeitete „Vorschrift zur Verbesserung des Tierwohls beim Transport“ ist Ende 2023 veröffentlicht worden. Er soll die aktuell gültige Verordnung (EU) 2005/1 ablösen. „Änderungen der Transportbedingungen müssen gut durchdacht sein“, mahnt Landvolk-Vizepräsident Frank Kohlenberg. „Weitreichende und kurzfristig umzusetzende Verschärfungen der rechtlichen Vorgaben schädigen oder zerstören über lange Zeit gewachsene Strukturen in der heimischen Landwirtschaft.“

    18. April 2024
  • Martin Lüking vor Bullen

    EU-Verordnung zu entwaldungsfreien Lieferketten ist ein Bürokratiemonster

    L P D – Als Teil des europäischen „Green Deals“ soll die EU-Verordnung zu entwaldungsfreien Lieferketten (EU Deforestation Regulation – EUDR) künftig den Nachweis erbringen, dass nur noch bestimmte Produkte, die ohne Entwaldung und gemäß der Gesetze des Ursprungslandes produziert wurden, auf dem EU-Markt gehandelt und weiterverarbeitet werden dürfen. Die Verordnung gilt bereits seit letztem Jahr und tritt ab dem 30. Dezember 2024 für Betriebe ab 50 Beschäftigte und für kleine Unternehmen mit maximal 49 Beschäftigten ab dem 1. Juli 2025 in Kraft. In Deutschland sind 127.000 rinderhaltende Betriebe (Niedersachsen: 18.600) und davon 50.500 Milchvieh- und Mutterkuhhalter sowie die gesamte Forstwirtschaft und der Sojaanbau davon betroffen. Der niedersächsische Landesbauernverband äußert deutliche Kritik an dem Vorhaben: „Das ist ein Bürokratiemonster, das uns Haltern noch mehr Nachweispflichten aufbürdet, und das ist so nicht hinnehmbar“, sagt Martin Lüking, Vorsitzender im Rindfleischausschuss des Landvolks Niedersachsen.

    8. April 2024
  • Wolf

    Aktionsbündnis verlässt „Dialogforum Wolf“

    L P D – Die Mitgliedsverbände des Aktionsbündnisses aktives Wolfsmanagement kündigen nach einer Videokonferenz des „Dialogforums Weidetierhaltung und Wolf“ mit Umweltminister Christian Meyer an, die dortige Mitarbeit ruhen zu lassen. „Wir haben Umweltminister Meyer schon vorab in einem Schreiben unseren Unmut bezüglich der bisherigen unzureichenden Bemühungen und Fortschritte im Umgang mit dem Wolf mitgeteilt. Wir zweifeln an der wahren Absicht, für unsere Weidetierhalter zeitnah Lösungen durchzusetzen, denn Ansätze hierzu haben wir seit Jahren geliefert. Die Missachtung unserer Mitarbeit seitens der Landesregierung sowie deren Umgang mit allen Gruppen, die im Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement vereint sind, lassen aktuell keinen anderen Schritt als ein Aussetzen der Mitarbeit zu“, erklärt hierzu der Sprecher des Aktionsbündnisses und Landvolk-Vizepräsident, Jörn Ehlers.

    5. April 2024