Landvolk legt Kernanliegen zur Landtagswahl vor

Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies
Dr. Holger Hennies warnt angesichts aktueller Entwicklungen in Politik und Gesellschaft vor einem „nie dagewesenen Strukturbruch“ Foto: Landvolk
Bild-Download des Originals: | Web-Version:

Hennies warnt vor „nie dagewesenem Strukturbruch“ in der Landwirtschaft

L P D – Vor einem „nie dagewesenen Strukturbruch“ warnt Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies angesichts aktueller Entwicklungen in Politik und Gesellschaft für die landwirtschaftlichen Betriebe und den ländlichen Raum in Niedersachsen. Anlass ist ein vom Vorstand des Landesbauernverbandes verabschiedeter Katalog mit „Kernanliegen zur Landtagswahl am 9. Oktober 2022“, der jetzt den Fraktionen im Niedersächsischen Landtag vorgelegt worden ist. Elementare Forderung ist die gesicherte Finanzierung wichtiger Vorhaben bei der gesellschaftlich gewünschten und vom Landvolk mitgetragenen Transformation der Landwirtschaft. Dabei spielen auch Vorhaben und Vorgaben aus Berlin und Brüssel eine Rolle.

Seien es der Niedersächsische Weg, die Auswirkungen der Afrikanischen Schweinpest und die Preisentwicklungen auf den Rohstoffmärkten, ein aktives Wolfsmanagement, eine vernünftige Verteilung der Ressource Wasser, der Schutz des Bodenmarktes, neue Züchtungsprogramme für Pflanzen oder eine sinnvolle Novellierung der nordwestdeutschen Höfeordnung: Die Liste der Themen, mit denen sich die Parteien nach Meinung des Landvolks befassen sollten, greift sämtliche aktuellen Fragestellungen auf und skizziert Lösungsansätze.

Zudem hält der Verband neben dem Wunsch nach einer „wettbewerbsgerechten und sichernden Förderpolitik“ einige konkrete Forderungen an die Politik parat, wie zum Beispiel die Einrichtung eines Landesamts bzw. einer Landesagentur für klimaneutrale Moorregionen oder ein fünfjähriges Investitionsförderprogramm für die Instandsetzung und Erneuerung der Silage-Lagerung in bestehenden Futterbaubetrieben.

Das Landvolk Niedersachsen vertritt die Interessen von mehr als 70.000 Mitgliedern, die in 28 eigenständigen Landvolkkreisverbänden organisiert sind und damit mehr als 90 Prozent der rund 35.300 Bauernhöfe in Niedersachsen repräsentieren. 135.000 Menschen sind direkt in der Landwirtschaft beschäftigt; rund 390.000 im gesamten Agribusiness in Niedersachsen. „Damit bildet die niedersächsische Landwirtschaft das Rückgrat des ländlichen Raums“, betont Landvolkpräsident Hennies. Die Landwirtinnen und Landwirte seien bereit für den vernünftigen Dialog. „Mit dem nun vorgelegten Katalog wollen wir konstruktiv zur notwendigen Weiterentwicklung, auch und gerade vor dem Hintergrund der Ernährungssicherung, beitragen“, lautet sein Fazit.

Das Dokument „Kernanliegen zur Landtagswahl“ ist abrufbar unter Kernanliegen als pdf

(LPD 67/2022)

Ansprechpartnerin für diesen Artikel

Sonja Markgraf

Pressesprecherin

Tel.: 0511 36704-31

E-Mail-Kontakt